„Das ist hier manchmal wie bei ‘Schöner Wohnen’“

„Gebrauchtmöbel und mehr“ feiert Geburtstag: Schon zehn Jahre im Verkauf aktiv

Sven Liebert (l.), Sozialpädagoge und Teamleiter im Verkauf, und Hans-Georg Thunert, Abteilungsleiter, haben es sich in der „Vintage-Ecke“ bequem gemacht. - Fotos: Schumacher

Verden - Selbstvertrauen gewinnen, Abläufe kennenlernen und langsam wieder an den Arbeitsmarkt herangeführt werden – das ist manchmal gar nicht so einfach. Doch Sven Liebert und Hans-Georg Thunert machen dies mit dem Landkreis Verden möglich. Seit 1993 geben sie Empfängern von Arbeitlosengeld 2 die Chance, an einer Beschäftigungsmaßnahme bei „Gebrauchtmöbel und mehr“ teilzunehmen. Das Geschäft bietet seit zehn Jahren auch den Verkauf von Möbeln und Haushaltswaren an – das Jubiläum wird in diesen Tagen gefeiert.

Das öffentliche Geschäft, bei dem jedermann ungenutzte Dinge rund um den Haushalt abgegeben und sehr günstig kaufen kann, ist ein Projekt zur Förderung der beruflichen Eingliederung. Finanziert wird es aus Bundes- und Kommunalmitteln und zum Teil auch aus den Erlösen des Verkaufs. 94 Menschen arbeiten derzeit in den verschiedensten Teilbereichen wie Verkauf, Kundenservice, Werkstatt oder Transport, um wieder vertrauter mit dem Arbeitsalltag zu werden.

Es sollen sogar noch mehr Plätze geschaffen werden: „Künftig wollen wir über 100 Plätze anbieten und auch Flüchtlingen durch die Arbeit im Geschäft die Integration vereinfachen“, erklärt Abteilungsleiter Hans-Georg Thunert. Obwohl die Menschen kein Gehalt für ihre Arbeit bekommen, ist es ein ganz normaler Job mit üblichen Arbeitszeiten und Anforderungen. Alle bekommen eine Mehraufwandsentschädigung sowie die Fahrtkostenerstattung. Die Mitarbeiter seien insgesamt glücklich: „Wir haben eine Zufriedenheitsquote von 85 Prozent und eine niedrige Abwesenheitsquote. Die Menschen sind wichtig, sie werden gebraucht und das spüren sie. Sie werden von den Kunden gefordert und arbeiten gemeinsam. Das schweißt natürlich zusammen“, erzählt Sozialpädagoge Sven Liebert. Das Projekt läuft über die Arbeit im Landkreis Verden (ALV), die Menschen für Beschäftigungsmaßnahmen vermittelt. „Gebrauchtmöbel und mehr“ kann ihren Bedarf an Mitarbeitern bei der ALV anmelden. In der Regel dauert die Beschäftigungsmaßnahme sechs Monate.

Menschen kommen zum Bummeln

Durch Mundpropaganda kämen viele Menschen zum Bummeln und viele gäben ihre ungenutzten Sachen ab. Die Kunden freuen sich über die günstigen Preise und seien immer zufrieden, erzählen Liebert und Thunert. „Das ist hier manchmal wie bei ‘Schöner Wohnen’“, schmunzeln die beiden. „Aus der Verdener Szene sind wir kaum noch wegzudenken.“ Neben dem Verkauf gehört auch die Erstausstattung von Sozialwohnungen.

Neben Möbeln, Dekorationssachen und Haushaltsgeräten gibt es auch zahlreiche Bücher und plüschige Gefährten zu kaufen.

Für die Zukunft wünschen sich der Abteilungsleiter und der Sozialpädagoge mehr Teilnehmerplätze, einen kleinen Café-Betrieb mit Kaffee und Kuchen und die Möglichkeit, alles noch gemütlicher gestalten zu können. Ein weiterer Wunsch ist schon in trockenen Tüchern: Ab dem 1. Juli 2017 steht dem Team ein weiteres Gebäude im Burgfeld zur Verfügung, wo noch mehr Einrichtungsgegenstände Platz haben.

Seit gestern und einschließlich heute gibt es anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Verkaufs zehn Prozent Rabatt auf alles, zusätzlich gibt es heute einen Räumungsverkauf, bei dem bis zu 50 Prozent vom Preis erlassen wird. Öffnungszeiten sind von 9 bis 17 Uhr, das Geschäft ist Im Burgfeld 5. 

mas

Mehr zum Thema:

Mobiler Massagesalon: Wohlfühloase Auto 

Mobiler Massagesalon: Wohlfühloase Auto 

Weihnachtsmarkt in Twistringen

Weihnachtsmarkt in Twistringen

Feuer in Mehrfamilienhaus in Bremen

Feuer in Mehrfamilienhaus in Bremen

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Van der Bellen neuer Präsident in Österreich

Meistgelesene Artikel

Nikolausmarkt in Dörverden - wohltuend und wärmend

Nikolausmarkt in Dörverden - wohltuend und wärmend

Zwei Panzerfäuste in Achim gefunden

Zwei Panzerfäuste in Achim gefunden

Erneut Vollsperrung an der L 158

Erneut Vollsperrung an der L 158

Feuerwehr kann Mercedes nicht mehr retten

Feuerwehr kann Mercedes nicht mehr retten

Kommentare