Blockade von Baugenehmigungen: CDU sucht Lösungen

Geruchs-Richtlinie verhindert Entwicklung

+
Ortstermin in Kreepen beim Gastronomiebetrieb von Hermann Heitmann mit Landwirtschaftsminister a.D. Hans-Heinrich Ehlen, Wilhelm Hogrefe, Wolfgang Rodewald und Adrian Mohr (v.l.).

Kreepen - Die Geruchsimmissionsrichtlinie (Girl) verhindert die Betriebserweiterung bei Heitmanns Gasthof in Kreepen (wir berichteten). Gerüche von landwirtschaftlichen Betrieben im Ort machen es dem Gastronomen Hermann Heitmann unmöglich, auf seinem Grund im Ortszentrum ein neues Wohngebäude zu bauen und sein Betriebsgebäude um einen Personalraum zu erweitern.

Eine insgesamt festgefahrene Situation, in der sich das Restaurant in der Lintler Geest befindet. Daher hatte der Landtagsabgeordnete Adrian Mohr zum Mief-Gipfel geladen, um nach Lösungen zu suchen. Der ehemalige niedersächsische Landwirtschaftsminister Hans-Heinrich Ehlen (CDU) kam nach Kreepen, um mit seinem Fachwissen über den neusten Stand aus dem überparteilichen Arbeitskreis in Hannover zu berichten. Außerdem beteiligten sich Kirchlintelns Bürgermeister Wolfgang Rodewald und der CDU-Gemeinderatsvorsitzende Wilhelm Hogrefe an der Runde.

„Das Problem mit dieser Richtlinie ist nicht nur hier in Kreepen akut, sondern in allen Landgemeinden im Kreisgebiet besteht hier Handlungsbedarf“, stellte Mohr fest. Deshalb hoffe er, dass der Arbeitskreis in Hannover mit dem Ex-Minister eine Lösung finden werde. Der angesprochene Landwirtschaftsexperte Ehlen klärte zunächst mit dem Kreepener Gastwirt Heitmann, wie sich die Richtlinie in seinem speziellen Fall auswirkt.

Da die Immission hier mit 40 Prozent deutlich über dem Grenzwert von 15 Prozent liegt, würden zurzeit in erster Linie Filteranlagen bei den Ställen weiterhelfen, war sein Lösungsvorschlag. Der Ansatz werde nicht ausreichen, wusste Gastronom Heitmann bereits. 

„Ich möchte aber auch die Landwirtschaft im Ort schützen“, betonte Heitmann, der selbst gelernter Landwirt ist. Konventionelle Filteranlagen seien schlichtweg zu teuer. Aus dem Arbeitskreis wusste Ehlen allerdings von neuen Anlagen, die ihm Hoffnung machten. 

Der Immissionsexperte Jörg Oldenburg habe berichtet, dass sie den Geruch bereits im Keim ersticken könnten. Eine Hildesheimer Firma produziere Systeme mit einer Plasmabogentechnik, die wesentlich kostengünstiger seien als Filteranlagen, und der Stromverbrauch betrage zehn Prozent von vergleichbaren UV-Lichtgeräten.

Der Arbeitskreis erwarte eine Klage gegen die Auslegung der Girl durch die Baugenehmigungsbehörden am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Sie könne die Möglichkeit der Verbesserungsgenehmigung eröffnen. Dadurch könne der Bauwillige schrittweise die Grenzwerte erreichen. „Außerdem gab es in anderen Landkreisen auch schon Baugenehmigungen, aber unter Auflagen“, so der Landespolitiker Ehlen.

Bürgermeister Rodewald will sich jetzt nach diesen Fällen erkundigen, um Heitmann bei dem Bauvorhaben zu unterstützen. Denn auch in vielen anderen Ortschaften der Gemeinde Kirchlinteln gäbe es Probleme mit der Girl, und von diesem Präzedenzfall könne eventuell die ganze Gemeinde profitieren. Hier allerdings mehr in Bezug auf die Ausweisung von Baugrundstücken.

Dem Gemeinderatsvorsitzenden Wilhelm Hogrefe war die gemeindeweite Bedeutung dieser Problemstellung ebenfalls ein wichtiges Anliegen. Er sagte: „Wir müssen Wege finden damit junge Menschen, die hier bauen und eine Familie gründen möchten, auch die Chance dafür bekommen.“

lee

Mehr zum Thema:

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Mitmachtag der Kita Dörverden

Mitmachtag der Kita Dörverden

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Meistgelesene Artikel

Großer Andrang beim Weihnachtsmarkt um Blocks Huus

Großer Andrang beim Weihnachtsmarkt um Blocks Huus

Zwei Panzerfäuste in Achim gefunden

Zwei Panzerfäuste in Achim gefunden

Erneut Vollsperrung an der L 158

Erneut Vollsperrung an der L 158

Ein herrlich bunter Markt wie aus dem Bilderbuch

Ein herrlich bunter Markt wie aus dem Bilderbuch

Kommentare