Ereignisreiche Freizeit des Evangelischen Jugenddienstes

Doppelkopf in Dänemark

Ein biblisches Fest feierten die Jugendlichen und das verkleidete „Volk Israel“ kurz vor dem Auszug aus der Sklaverei in die Freiheit stellte sich dann zu einem Abschiedsfoto zusammen.

Landkreis - Mit vielen neuen Erlebnissen und Erfahrungen sind die 35 Jugendlichen und fünf Mitarbeiter zurückgekehrt, die an der Sommerfreizeit des Evangelischen Regionalen Jugenddienstes in Norddänemark teilgenommen haben. Fazit: „Es waren schöne Ferien.“

Am Ufer des Limfjords verbrachten die 13- bis 15-jährigen Jugendlichen zwei aufregende und ereignisreiche Wochen. Das Selbstversorgerhaus liegt in der Nähe des kleinen Ortes Hvalpsund, umgeben von Wiesen und Wäldern und in direkter Nähe des Limfjords.

„Doppelkopf lernen und spielen“ war nur eins der vielen Workshopangebote, die bei den Jugendlichen viel Zuspruch fanden. - Fotos: Rekendt

Die Tage waren angefüllt mit abwechslungsreichen Programmangeboten, die die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Evangelischen Jugend weitgehend schon im Vorfeld vorbereitet hatten. Kennenlernspiele, Show-Abende, thematische Arbeitsgruppen, eine ganztägige Rallye um „Land und Leute“ besser kennenzulernen und ein großes biblisches Fest beschäftigten die Kids. Auch die unterschiedlichen Kreativ-Workshops, ein großer Quizabend, ein Mottotag unter dem Thema „Trolle und Elfen“ und auch die allabendlichen gemeinsamen „Gute-Nacht-Runden“ kamen bei den Jugendlichen gut an.

Das eher kühle und oft trübe Wetter tat der guten Stimmung keinen Abbruch, obwohl auf den Badespaß im nahen Limfjord in diesem Sommer wegen der mäßigten Temperaturen verzichtet wurde. „Aber immer, wenn es darauf ankam, blieben wir zumindest von Regentropfen verschont“, so Diakon Rekendt.

Da es sich bei der Unterbringung um ein Selbstversorgerhaus handelte, waren die Jugendlichen sowohl beim Küchendienst, als auch bei den anfallenden Hausarbeiten maßgeblich mitbeteiligt. „Für die Jugendlichen war dies nicht nur Pflichtprogramm, sondern viele Jugendliche boten ihre Mitarbeit sogar immer wieder freiwillig an. Einfach weil es Spaß brachte“, freut sich der Diakon.

Obwohl die junge Reisegruppe sich aus Jugendlichen aus den unterschiedlichsten Gemeinden des Landkreises zusammensetzte und viele sich vorher nicht kannten, machte sich schon nach kurzer Zeit eine starke Vertrautheit untereinander breit, die auch die Stimmung der gesamten Ferien prägte. Bereits während des Aufenthaltes erhielt Rekendt Anmeldewünsche für die Freizeit im kommenden Jahr. Der Termin steht inzwischen auch schon fest. Nach Dänemark geht es im Jahr 2017 vom 24. Juni bis zum 8. Juli.

Gelegenheiten, um sich zwischenzeitlich wiederzusehen, haben die Kids genügend. Es wird demnächst noch einen Fotoabend zur Dänemarkfreizeit geben, aber auch die anderen Angebote der Evangelischen Jugend, wie der „Achimer Jugendkeller“, bieten gute Möglichkeiten, die Kontakte aufrecht zu erhalten.

Ein herzlicher Dank des Diakons gilt den vier ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen Lena Hammer, Johanna Hornemann, Lydia Klose und Sandy Rothe, die die Jugendfreizeit mit vorbereitet haben und während der Freizeit mit nur wenig Schlaf auskommen mussten.

Mehr zum Thema:

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Zwei Panzerfäuste in Achim gefunden

Zwei Panzerfäuste in Achim gefunden

Kreativ und international

Kreativ und international

Erneut Vollsperrung an der L 158

Erneut Vollsperrung an der L 158

Feuerwehr kann Mercedes nicht mehr retten

Feuerwehr kann Mercedes nicht mehr retten

Kommentare