Schützenchef drängt: Müssen bis April bauen

Rat verschiebt Zuschuss zu Schießanlagentechnik

Bahlum - 18.723 Euro kostet es den Schützenverein Bahlum voraussichtlich, die Technik der Schießsportanlage mit einer noch aus 1972 stammenden Zuganlage zu erneuern – inklusive Einbau eines modernen Lichtpunktsystems.

Rund 6200 Euro, also das übliche Drittel, wurde als Zuschuss von der Gemeinde beantragt. Dem stimmte der „alte“ Rat jetzt im Prinzip zu, doch soll das Geld erst im neuen Haushalt verplant werden und darüber auch der neu gewählte Rat entscheiden.

Mit dieser hohen Summe für nur einen Verein tue sie sich etwas schwer, gab Annegret Nessler (SPD) zu. Auch Jan Schäfer (WGE) warnte davor , „auf blauen Dunst“ jetzt noch die Extrasumme zu gewähren.

Manfred Körte (CDU) hingegen wies darauf hin, dass die meisten Nachbarvereine schon mit der neuen Technik ausgestattet seien. Die Modernisierung sei auch besonders wichtig , um Jugendliche dazu zu gewinnen.

Schützenvereinschef Wolfgang Ehlers machte deutlich, dass auch die Sparkasse mit 4000 Euro das Vorhaben unterstützen werde, „aber nur, wenn wir bis April mit dem Umbauen beginnen“.

Auf Antrag von Jörg Schümann (WGE) wurde dennoch mit der Mehrheit von fünf zu drei Stimmen die Vertagung beschlossen.

Wenn der neue Rat auf seiner ersten ordentlichen Sitzung über den Zuschuss entscheide, sei das rechtzeitig genug, damit der Verein den anderen Zuschuss nicht verliere, war Samtgemeindebürgermeister Harald Hesse überzeugt.

la

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Hundeschwimmen in Wagenfeld

Hundeschwimmen in Wagenfeld

Mehrere Schwerverletzte nach Klinikbrand außer Gefahr

Mehrere Schwerverletzte nach Klinikbrand außer Gefahr

Luftangriff auf nordsyrische Stadt Aleppo trifft Klinik

Luftangriff auf nordsyrische Stadt Aleppo trifft Klinik

Floyd Unlimited in Hoya

Floyd Unlimited in Hoya

Meistgelesene Artikel

Um 14 Uhr ist endgültig Schluss

Um 14 Uhr ist endgültig Schluss

Eltern besuchen ihre Kita

Eltern besuchen ihre Kita

Hyäne bald außer Dienst

Hyäne bald außer Dienst

„Besser geht es nicht“

„Besser geht es nicht“

Kommentare