Oyten tritt dem Bildungsverbund Schule-Beruf bei

Damit jeder junge Mensch in (s)einem Beruf ankommt

Als letzte Kommune im Landkreis ist die Gemeinde Oyten dem Bildungsverbund Schule-Beruf beigetreten. Bei der Vertragsunterzeichnung im Rathaus strahlten gemeinsam: (v.li.) Erste Kreisrätin Regina Tryta, Oytens IGS-Schulleiter Reinhard Ries, Bürgermeister Manfred Cordes und sein Verdener Amtskollege Lutz Brockmann, der dem kreisweiten Bildungsverbund Schule-Beruf vorsitzt. - Foto: Holthusen

Oyten - „Das Thema Berufsorientierung“, so Lutz Brockmann, „ist ein zentrales für Jugendliche – und es braucht viele Mitwirkende, damit es gelingt.“ Dafür macht sich im Landkreis Verden mit vereinten Kräften der Bildungsverbund Schule-Beruf stark, dem der Verdener Bürgermeister Brockmann vorsitzt. Seit fünf Jahren wächst das Netzwerk aus Kommunen, Schulen und Arbeitswelt im Landkreis kontinuierlich – gestern stieg als letzte Gemeinde Oyten mit ins kreisweite Berufsbildungsboot.

„Jetzt ist die kommunale Gemeinschaft komplett. Das bedeutet noch mehr Kraft und ist sehr wertvoll für die gemeinsame Arbeit“, freute sich die 2. Vorsitzende des Bildungsverbundes Schule-Beruf, Erste Kreisrätin Regina Tryta, bei der Vertragsunterzeichnung im Oytener Rathaus. Den Beitritt der Gemeinde zum Bildungsverbund erklärten mit ihren Unterschriften Bürgermeister Manfred Cordes und Schulleiter Reinhard Ries.

Oyten hatte sich in den Gründerjahren des Bildungsverbundes mit einem Beitritt schwer getan oder, wie Bürgermeister Cordes sagte, sich mit dem Konstrukt „kritisch auseinandergesetzt“. Zuletzt jedoch waren die politischen Gremien der Gemeinde überzeugt von Sinn und Struktur dieser gemeinsamen Offensive über Orts- und Zuständigkeitsgrenzen hinweg.

Kommunen, Schulen und Unternehmer(verbände) im Kreis eint im Verbund ein Ziel: „Alle Jugendlichen im Landkreis Verden sollen einen Schulabschluss erreichen und eine Berufsausbildung meistern, um ein eigenständiges Leben gestalten zu können“, bringt Lutz Brockmann es auf den Punkt. Für gelingende Bildungswege sei eine Zusammenarbeit aller Beteiligten unabdingbar.

Der Oytener Schulleiter Reinhard Ries gehörte in seiner Zeit als Rektor in Kirchlinteln zu den Mitinitiatoren. „Berufsorientierung war schon immer ein großes Thema in den Schulen, aber ihnen fehlten oft die Mittel“, so Ries. Pädagogische und personelle Unterstützung bei der Vorbereitung der Jugendlichen auf die immer unübersichtlichere Arbeitswelt und das nicht mehr selbstverständliche Durchhalten einer Ausbildung bietet den Lehrkäften jetzt das praktische Know-how, das im Bildungsverbund gesammelt und ausgetauscht wird. In verschiedenen Arbeitsgemeinschaften des von den Kommunen finanzierten Verbundes und seines Bildungsbüros bringen Schulen und Ausbildungsbetriebe ihre Ideen und Kompetenzen und ihre Bedarfe ein.

Die Optimierung der Berufsorientierung als Fundament eines erfolgversprechenden Berufs- und damit Lebensweges setzt inzwischen bei den Siebtklässlern an. Die bekommen ihren persönlichen Berufsbildungsplaner vom Bildungsverbund an die Hand, der sie den Rest ihrer Schulzeit zielgerichtet begleiten soll. Die Lehrer erhalten dazu didaktisches Material. Um einen ihren Stärken und Neigungen entsprechenden Berufsweg einschlagen zu können, müssen die Jugendlichen erstmal wissen, welche Vielfalt an Berufen es überhaupt gibt. Dabei hilft unter www.ausbildung-verden.de auch das Online-Ausbildungsportal des Bildungsverbundes, das smartphone-fähig gemacht wurde, um die jugendliche Zielgruppe noch besser zu erreichen. In dem Portal präsentieren sich 600 Ausbildungsbetriebe im Kreis samt Ansprechpartnern, die aktuell 170 Praktikums-, Ausbildungs- und duale Studienplätze eingestellt haben. 

pee

Mehr zum Thema:

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Grip ist hip! Allradantrieb ist beliebt - zu Recht?

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Ohne Stress durch die Passkontrolle in Israel

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Immer mehr Wohnungslose in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Zwei Panzerfäuste in Achim gefunden

Zwei Panzerfäuste in Achim gefunden

Kreativ und international

Kreativ und international

Erneut Vollsperrung an der L 158

Erneut Vollsperrung an der L 158

Feuerwehr kann Mercedes nicht mehr retten

Feuerwehr kann Mercedes nicht mehr retten

Kommentare