Flecken Ottersberg zeichnet engagierte Frauen und Männer aus

Ohne sie wäre das soziale Leben arm dran

+
An die 150 Gäste verlebten heute beim „5.  Tag der Ehrenamtlichen“ des Fleckens Ottersberg einen netten Abend in der Schulmensa.

Ottersberg - Von Petra Holthusen. Sie engagieren sich in Sport- und Fördervereinen, in Sozialverbänden, Kirchen und Dorfgemeinschaften, in der Flüchtlingshilfe oder bei der Feuerwehr, sie veranstalten Konzerte und Kunstausstellungen, fahren Bürgerbus, sind als Rettungsschwimmer im Einsatz, widmen sich der Heimatpflege... – alles in ihrer Freizeit und ohne Bezahlung.

Ohne Ehrenamtliche fänden gesellschaftliches Leben und soziales Miteinander eigentlich gar nicht statt. 99 dieser Männer und Frauen würdigte Ottersberg heute Abend beim „5.  Tag der Ehrenamtlichen“.

79 Vereine und Organisationen im Flecken Ottersberg waren im Vorfeld von der Gemeinde aufgerufen worden, Vorschläge für die alle zwei Jahre stattfindende Ehrenamtlichen-Ehrung einzureichen. 43 Vereine und Organisationen meldeten Mitglieder an, die sich mit ihrem besonderen ehrenamtlichen Engagement um das Gemeinwohl verdient gemacht haben.

99 Ehrungskandidaten standen nun auf der Gästeliste – darunter auch 34 Menschen, die mit der Niedersächsischen Ehrenamtskarte ausgezeichnet wurden, die der Flecken jetzt erstmals vergeben hat.

Viele eingeladene Ehrenamtler hatten noch Begleitung mitgebracht, so dass sich heute Abend an die 150 Gäste an den hübsch gedeckten Tischen in der Mensa des Schulzentrums versammelten. Die Feierstunde eröffnete Bürgermeister Horst Hofmann, der zusammen mit der Gemeinderatsvorsitzenden Erika Janzon die 99 Ehrungen in Etappen über die Bühne brachte. 

Auf eine Festrede verzichteten die Veranstalter. Auch Hofmann hielt sich nicht mit langen Vorreden auf, sondern rief gleich die ersten Namen auf. Zu zweit oder zu dritt enterten die von ihren Organisationen nominierten Ehrenamtlichen die Bühne, um von Hofmann und Janzon die Ehrung in Form warmer Worte und Urkunden entgegen zu nehmen.

Für Auflockerung sorgte in kleinen Pausen zwischendurch die von Lehrer Andreas Rose geleitete Schulband des Gymnasiums mit ansprechendem Softrock, wofür es viel Applaus gab. Ansonsten wurde an den Tischen bei Wein und Wasser munter und gesellig geplauscht, während Zehntklässlerinnen des Gymnasiums die Bedienung übernahmen. Das i-Tüpfelchen waren die Platten mit mediterranen Leckereien, die die „Kocheria“ der Wümmeschule auf die Tische gezaubert hatte und die sich ruckzuck leerten.

Die Ehrenamtskarten-Empfänger

34 Ottersberger Bürgerinnen und Bürger wurden am Abend mit der Niedersächsischen Ehrenamtskarte für ihr Engagement ausgezeichnet. Voraussetzung für den Erhalt der Karte ist eine seit mindestens drei Jahren ausgeübte freiwillige gemeinwohlorientierte Tätigkeit ohne Bezahlung von mindestens fünf Stunden in der Woche beziehungsweise 250 Stunden im Jahr. Ehrenamtskarteninhaber genießen Vergünstigungen in öffentlichen Einrichtungen und bei zahlreichen Anbietern in Sachen Sport, Kultur und Freizeit. 

Die ersten Ehrenamtskarteninhaber im Flecken Ottersberg sind: 

Brigitte Kneißl (Anthroposophische Gesellschaft), Karin Sarzio (Bürgerbus), Carl Wolter (Die Christengemeinschaft), Yannic Fischer (DLRG Otterstedt), Jutta Jürgens (DLRG Otterstedt), Markus Stadtlander (Kita-Förderverein Moorwichtel Posthausen), Nicole Cordes (Förderverein Freiwillige Ortsfeuerwehr Ottersberg), Manfred Arndt (Förderverein Freiwillige Ortsfeuerwehr Ottersberg), Ernst Peymann (Freiwillige Feuerwehr Ottersberg), Markus Witkowski (Freiwillige Feuerwehr Ottersberg), Helmut Frank (Freiwillige Feuerwehr Ottersberg), André Gärtner (Freiwillige Feuerwehr Ottersberg), Kadir Kurter (Freiwillige Feuerwehr Ottersberg),

René Dahms (Freiwillige Feuerwehr Ottersberg), Timo Küchemann (Freiwillige Feuerwehr Ottersberg), Julius Bauer (Freiwillige Feuerwehr Ottersberg), Kim Peymann (Freiwillige Feuerwehr Ottersberg), Dennis Peymann (Freiwillige Feuerwehr Ottersberg), Pascal Jochade (Freiwillge Feuerwehr Posthausen), Chris Fehsenfeld ( Freiwillige Feuerwehr Posthausen), Andreas Böschen (Freiwillige Feuerwehr Posthausen), Sascha Freymuth (Freiwillige Feuerwehr Posthausen), Eike Wulf (Freiwillige Feuerwehr Posthausen), 

Jörg Wendling (Freiwillige Feuerwehr Posthausen), Heiner Wagenfeld (Freunde der Kammermusik Fischerhude/Quelkhorn), Christian Roskothen (JU:MP Jungen und Männer Kulturprojekt), Peter Nydegger (JU:MP Jungen und Männer Kulturprojekt), Adolf Rosin (Schützengilde Ottersberg), Ursula Rosenow (Kunstverein Fischerhude im Buthmanns Hof), Jasmin Osmers (Landfrauenverein Ottersberg), Astrid Quade-Veith (TSV Ottersberg – Schwimmen), Hannah Schwarz-Kaschke (Verein der Selbstständigen), Rolf Hensel (Verein zur Förderung der Tourismusentwicklung), Cornelia Frank (Verein zur Förderung der Tourismusentwicklung).

Mehr zum Thema:

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Opel Insignia Grand Sport

Opel Insignia Grand Sport

BMW 5er: Neue Welt und alte Werte

BMW 5er: Neue Welt und alte Werte

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 beim FC Barcelona

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 beim FC Barcelona

Meistgelesene Artikel

Zwei Panzerfäuste in Achim gefunden

Zwei Panzerfäuste in Achim gefunden

Feuerwehr kann Mercedes nicht mehr retten

Feuerwehr kann Mercedes nicht mehr retten

Freiheitsstrafe für irren Kaufrausch

Freiheitsstrafe für irren Kaufrausch

Wenn der Unterricht Angst auslöst und verweigert wird

Wenn der Unterricht Angst auslöst und verweigert wird

Kommentare