Flecken mietet im Ortskern weiteres Haus zur Flüchtlingsunterbringung an

Neue Unterkunft bezugsfertig

+
Die neue Flüchtlingsunterkunft im Ortskern von Ottersberg.

Ottersberg - Der Flecken Ottersberg sucht händeringend nach weiteren leer stehenden Häusern und Wohnungen, um kommende Flüchtlinge einzuquartieren.

„Der Landkreis Verden hat uns mitgeteilt, dass er von Januar bis März vom Land Niedersachsen bis zu 1200 weitere Flüchtlinge zur Aufnahme zugewiesen bekommt, und hat uns als Gemeinde aufgefordert, in enger Abstimmung weitere Unterkünfte anzubieten“, berichtet Ottersbergs Vize-Verwaltungschef Jürgen Buthmann-von Schwartz.

Aktuell zählt der Flecken 140 Flüchtlinge, die er in Wohnungen und Häusern in Ottersberg, Otterstedt, Posthausen und Fischerhude untergebracht hat. „Aufgenommen haben wir bislang Flüchtlinge aus dem Sudan, von der Elfenbeinküste, aus Eritrea, Syrien, Afghanistan, Pakistan und aus dem Iran“, schildert Buthmann-von Schwartz. „Wir suchen ständig nach Immobilien. Derzeit sind wir mit zahlreichen Eigentümern in Verhandlungen. Wir richten uns als Kommune auf längere Zeiträume ein und bieten Mietverträge über mehrere Jahre. Die abgeschlossenen Mietverträge laufen über einen längeren Zeitraum“, betont der Verwaltungsmann.

Vis à vis der Flüchtlingsunterkunft in Ottersberg in einer ehemaligen Arztpraxis an der Langen Straße hat der Flecken als zweite Flüchtlingsunterkunft im Ortskern ein leer stehendes Haus angemietet. „Das Gebäude ist bezugsfertig und bietet Platz für zwölf Flüchtlinge. Wann wir dort Flüchtlinge einquartieren, wissen wir nicht“, so Buthmann-von Schwartz.

woe

Mehr zum Thema:

Sane und Gnabry treffen für Werder

Sane und Gnabry treffen für Werder

Hundeschwimmen in Wagenfeld

Hundeschwimmen in Wagenfeld

Mehrere Schwerverletzte nach Klinikbrand außer Gefahr

Mehrere Schwerverletzte nach Klinikbrand außer Gefahr

Luftangriff auf nordsyrische Stadt Aleppo trifft Klinik

Luftangriff auf nordsyrische Stadt Aleppo trifft Klinik

Meistgelesene Artikel

Um 14 Uhr ist endgültig Schluss

Um 14 Uhr ist endgültig Schluss

Eltern besuchen ihre Kita

Eltern besuchen ihre Kita

Hyäne bald außer Dienst

Hyäne bald außer Dienst

„Besser geht es nicht“

„Besser geht es nicht“

Kommentare