Hochschallabsorbierende Leichtmetallelemente an der Bahnstrecke in Dörverden

Bald wird es deutlich leiser

Als Voraussetzung dafür, dass die Schallschutzelemente perfekt eingepasst werden können, müssen die Stahlbetonpfeiler exakt ausgerichtet sein.
+
Als Voraussetzung dafür, dass die Schallschutzelemente perfekt eingepasst werden können, müssen die Stahlbetonpfeiler exakt ausgerichtet sein.

Dörverden - Zurzeit ist es noch eher laut, danach wird es aber deutlich leiser werden für die Anwohner der Bahntrasse zwischen Hannover und Bremen im Bereich der Strecke durch Dörverden. Die Deutsche Bahn baut im Rahmen des Programms „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes“ in Dörverden, von der Moorstraße bis zum Wohngebiet Alte Reihe, Schallschutzwände. Geplant wurde an diesem Projekt schon lange, jetzt wird es endlich umgesetzt, und die Arbeiten haben begonnen.

Insgesamt wird die Bahn in Dörverden Schallschutzwände mit einer Gesamtlänge von knapp zweieinhalb Kilometern aufstellen. Im Vorfeld war intensiv um deren Größe und Aussehen gerungen worden.

Die Arbeiten laufen auf Hochtouren und bis Sonnabend, 6. Februar, wird durchgehend gearbeitet.

Die Schallschutzwände bestehen aus hochschallabsorbierenden Leichtmetallelementen, sodass sie die Anwohner entlang der Bahnstrecke erheblich vom Lärm der vorbeifahrenden Züge entlasten.

nie

Strategen, Schildkröten und ein Roboter

Strategen, Schildkröten und ein Roboter

Apps und Sensoren: Helfer bei der Parkplatzsuche

Apps und Sensoren: Helfer bei der Parkplatzsuche

Es raucht, stinkt, duftet: Wo Parfum-Flakons herkommen

Es raucht, stinkt, duftet: Wo Parfum-Flakons herkommen

Seelenheil statt Badespaß: Die Mönchsrepublik Athos

Seelenheil statt Badespaß: Die Mönchsrepublik Athos

Meistgelesene Artikel

Ein Tag mit 60 Auftritten

Ein Tag mit 60 Auftritten

Tiefer Einblick in Medizin

Tiefer Einblick in Medizin

Große Trauer um Karlheinz Gerhold

Große Trauer um Karlheinz Gerhold

Alkohol und Tabak für Tausende von Euro geraubt

Alkohol und Tabak für Tausende von Euro geraubt

Kommentare