Broschüren-Stand der Mittelweser-Touristik

Entdecker finden Highlights am neuen Info-Point

Bürgermeister Alexander von Seggern, Tourismusbeauftragter Rainer Gehrke, Pfeffermühlenchefin Simone Sebastian und Mittelweser-Touristik-Geschäftsführer Martin Fahrland freuen sich über den neuen Info-Point. Hier finden Touristen und Ausflügler viele Informationen.
+
Bürgermeister Alexander von Seggern, Tourismusbeauftragter Rainer Gehrke, Pfeffermühlenchefin Simone Sebastian und Mittelweser-Touristik-Geschäftsführer Martin Fahrland freuen sich über den neuen Info-Point. Hier finden Touristen und Ausflügler viele Informationen.

Dörverden - Ein typischer Dörverden-Tourist kommt mit dem Wohnmobil, hat sein eigenes Fahrrad dabei, ist aktiv, macht Ausflüge und besucht Hofläden. Er ist Generation 50plus, nutzt gern die örtliche Gastronomie, bleibt drei bis vier Tage – und kommt immer gerne wieder. Auch Wassersportler werden von Weser und Aller angezogen.

Oder es sind Familien mit kleinen Kindern, die Bauernhofferien in der Region machen. Eins haben sie alle gemeinsam, weiß Martin Fahrland, Geschäftsführer der Mittelweser-Touristik: „Wer hierher kommt, will die Perlen der Region entdecken.“ Er freut sich, dass diese Entdecker jetzt im Hotel-Restaurant Pfeffermühle in Dörverden einen Info-Point vorfinden.

Für Simone Sebastian, Chefin des Hotels mitten im Ort, war es keine Frage, den Eingangsbereichs ihres Restaurants für den Info-Point – ein Aufsteller mit Flyern, Infobroschüren und Kartenmaterial über die Region – zur Verfügung zu stellen. „Es bietet sich einfach an: Wir sind ja ab sechs Uhr morgens bis in die Nacht hinein geöffnet – und stehen Touristen sowieso immer sehr gerne bei Fragen zur Verfügung“, erzählt die Gastronomin. „Wir geben Tipps für lohnenswerte Ziele in der Umgebung.“ Denn bestenfalls, weiß Sebastian, kehren die Besucher auf einen Kaffee oder ein Stück Kuchen ein oder kommen nach ihrem Ausflug auf ein Abendessen vorbei. „Aber natürlich kann und soll jeder Tourist den Info-Point nutzen, unabhängig davon, ob er hier etwas verzehren möchte oder nicht.“

Seit etwas über zwei Jahren ist die Gemeinde jetzt „Schnuppermitglied“ in der Mittelweser-Touristik. Und wenn es nach Bürgermeister Alexander von Seggern geht, soll im nächsten Jahr eine Vollmitgliedschaft folgen. „Wir profitieren von dieser Kooperation sehr“, sagt er. „Wir können uns so touristisch sehr viel breiter vermarkten, als wir es als kleine Kommune jemals könnten.“ Das bestätigt der Tourismusbeauftragte der Gemeinde, Rainer Gehrke. „Immer direkt nach den großen Messen, auf denen sich die Mittelweser-Touristik präsentiert, erreichen uns deutlich mehr Anfragen von Reisewilligen als sonst. Da gibt es einen direkten Zusammenhang.“

Das Ziel der Mittelweser-Touristik ist die gemeinsame Vermarktung der gesamten Mittelweser-Region. Martin Fahrland findet, dass Dörverden sehr gut in das Konzept passt: „Die Gemeinde hat viel zu bieten“, betonte er bei der Vorstellung des neuen Info-Points. Er nannte als Beispiele die beliebten Radwege an Weser und Aller, das Wolfcenter, das Kulturgut Ehmken Hoff, das Amtshaus in Westen und die Schafställe in Hülsen. Hotelchefin Sebastian kennt diese Ziele natürlich alle und freut sich darauf, auch in Zukunft möglichst vielen Touristen Ausflugs-Tipps zu geben.

rei

Mehr zum Thema:

Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

Erste Shelby Cobra wird versteigert

Erste Shelby Cobra wird versteigert

Bürgerschießen in Hoya

Bürgerschießen in Hoya

Meistgelesene Artikel

„Ihr seid keine Menschen mehr“

„Ihr seid keine Menschen mehr“

Unter Doping-Verdacht vorm Amtsgericht

Unter Doping-Verdacht vorm Amtsgericht

Nach Fall des Kasernentors neue Verbindung im Stadtwald

Nach Fall des Kasernentors neue Verbindung im Stadtwald

Schwarzfahrer schlägt Zugbegleiter

Schwarzfahrer schlägt Zugbegleiter

Kommentare