Wanderausstellung „Oh, eine Dummel!“

Mehr als 1.000 Besucher

Viele Schulklassen besuchten die Ausstellung „Oh, eine Dummel!“ im Achimer Rathaus, die Karikaturen und Satirebeiträge zum Thema Rechtsextremismus zeigte.

Achim - Die Wanderausstellung „Oh, eine Dummel! Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire“ im Rathaus Achim war mit mehr als 1.000 Besuchern sehr erfolgreich, lautet die Bilanz der Veranstalter. Als Kooperation von Bürgerzentrum und Weser-Aller-Bündnis: Engagiert für Demokratie & Zivilcourage (WABE) war die Ausstellung 14 Tage zu Gast im Rathaus Achim.

Während dieser Zeit haben sich mehr als 1.000 Menschen die Ausstellung angesehen, darunter mehr als 300 Schülerinnen und Schüler. Mehrere Schulklassen aus dem Schulzentrum Oyten waren eigens mit dem Fahrrad aus dem Nachbarort angereist, um die Ausstellung zu sehen und um eine Spende an den WABE-Förderverein zu überreichen. Den Schülergruppen war es besonders wichtig mit der Gestaltung von Hockern einen eigenen Beitrag für die Ausstellung zu leisten und ein Statement abzugeben. „In diesem Zusammenhang sind auch die Ergebnisse aus dem Comic-Workshops mit Gregor Hinz von besonderer Bedeutung“, erklärt Rudi Klemm von WABE. Die kreativen Potentiale der Teilnehmer sind sichtbar geworden und die zentrale Bedeutung der Menschenrechte für diese Kinder noch viel mehr.

Die überwiegend positiven Reaktionen der Ausstellungsbesucher wurden mündlich oder im Gästebuch hinterlassen. Insbesondere Schüler freuten sich darüber, dass die Ausstellung vor allem durch die Bilder wirkt und auf lange Texte verzichtet wurde. Hintergrundinfos konnten allerdings bei Bedarf über einen QR-Code mit dem Smartphone abgerufen werden.

Gleichwohl gab es auch einige Diskussionen mit „besorgten Bürgern“ und extremen Rechten, die sich offensichtlich direkt von der Ausstellung angesprochen fühlten.

Die Organisatoren ziehen eine positive Bilanz, weil die Beteiligung gut war und wichtige Impulse für die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit gesetzt wurden.

Die Wanderausstellung „Oh, eine Dummel! Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit in Karikatur und Satire“, unter der Schirmherrschaft der Niedersächsischen Kultusministerin Frauke Heiligenstadt, ermöglicht einen besonders jugendgerechten Zugang zu den Themen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit:

Anhand von rund 60 aktuellen Karikaturen von namhaften Künstlern sowie satirischen Fernseh- und Filmbeiträgen, können sich die Ausstellungsbesucher und mit den typischen, allzu simplen rechtspopulistischen und rechtsextremen Problemlösungsversuchen und Argumentationsweisen auseinandersetzen und so deren gefährlichen Gehalt offenlegen. Das speziell für diese Ausstellung erarbeitete didaktische Material begleitet diese Prozesse.

Die Ausstellung kommt schon bald wieder in den Landkreis Verden. Vom 25. Oktober bis zum 4. November wird sie in der BBS Verden für Schüler gezeigt und ist dort dann am 2. und 3. November auch für externe Schulklassen und Jugendgruppen nach Anmeldung zu besichtigen.

Für externe Schulklassen und Jugendgruppen gibt es die Möglichkeit, sich in der WABE Fach- und Koordinierungsstelle telefonisch unter 04231/676222 oder per E-Mail unter info@wabe-info.de anzumelden. Im Anschluss an den Besuch der Ausstellung besteht zudem die Möglichkeit, selbst Karikaturen und Zitate beizusteuern oder vertiefende Informationen zu erhalten. Weitere Infos im Netz unter:

www.wabe-info.de

Mehr zum Thema:

Der neue Mercedes AMG GT C Roadster

Der neue Mercedes AMG GT C Roadster

Viele Spitzenpolitiker bei Trauerfeier für Shimon Peres

Viele Spitzenpolitiker bei Trauerfeier für Shimon Peres

In Paris beginnt die Zukunft des Autos

In Paris beginnt die Zukunft des Autos

Tödliches Feuer in Krankenhaus in Bochum

Tödliches Feuer in Krankenhaus in Bochum

Meistgelesene Artikel

Ein Markt der Möglichkeiten

Ein Markt der Möglichkeiten

Eltern besuchen ihre Kita

Eltern besuchen ihre Kita

Alpenhorn rockt altehrwürdige Bühne

Alpenhorn rockt altehrwürdige Bühne

Hyäne bald außer Dienst

Hyäne bald außer Dienst

Kommentare