Konstituierende Sitzung des Stadtrats 

Jetzt beginnt die Arbeit

+
Im Losverfahren wurden drei Plätze für den VA vergeben (v.l.): Irene Becker (WiV), Dieter Carstens (CDU/FDP), Ratsvorsitzender Charly Carstens, Dagmar Kühnast (SPD) und Heiner Gerken (Grüne). 

Visselhövede - Von Jens Wieters. Viel Vorfreude, ein bisschen Wehmut, eine kleine Enttäuschung und Aufbruchstimmung. So lässt sich die Gefühlslage während der konstituierenden Sitzung des Visselhöveder Stadtrats am Donnerstagabend zusammenfassen.

Echte Kommunalpolitik stand natürlich im Hintergrund, denn schließlich müssen zunächst einmal alle wichtigen Gremien personell besetzt werden, bevor die Arbeit beginnt. Und dabei musste die Wählergemeinschaft „Wir in Visselhövede“ (WiV) ein Schlappe einstecken: Denn sie ist nicht im wichtigen Verwaltungsausschuss (VA) vertreten.

Der setzt sich künftig aus nur noch sechs Beigeordneten plus Bürgermeister Ralf Goebel zusammen. Das liegt darin begründet, dass die Stadt unter die 10.000-Einwohner-Grenze gerutscht ist. Vorgesehen waren sogar nur vier VA-Mitglieder plus Bürgermeister, aber der neue Rat hatte auf „sechs plus“ erhöht. Die Wahl im September hatte ergeben, dass die Gruppe CDU/FDP auf jeden Fall zwei Sitze im VA bekommt und die SPD einen. Die restlichen drei Plätze mussten verlost werden – ein Novum in der Geschichte des Visselhöveder Stadtrats. Irene Becker von der WiV zog eine Niete, so dass die CDU/FDP nun mit drei Personen im VA sitzt, die SPD mit zwei Vertretern und die Grünen haben einen Platz (siehe Übersicht links).

Das Los entschied noch einige Male bei der Besetzung sogenannter unbesoldeter Stellen. Einfacher war es, weitere wichtige Posten mit Personen zu versehen: Ratsvorsitzender bleibt Charly Carstens (CDU), der gleichberechtigt mit Hermann Bergmann (SPD) auch einen der beiden Posten stellvertretender Bürgermeister übernimmt.

Sechs Fachausschüsse werden in den kommenden fünf Jahren die Beschlüsse für den Stadtrat vorbereiten. Sie sind jeweils mit sieben Mitgliedern besetzt. In den Gremien sitzen drei Vertreter der CDU, zwei aus der SPD, einer aus der WiV und ein Grüner.

Astrid Kirmeß (CDU) findet es sehr bedauerlich, dass der Ausschuss für Stadtentwicklung gestrichen wurde: „Das ist ein Fehler, denn wir stehen im Wettbewerb mit anderen Kommunen. Hoffentlich bekommt das Themenfeld in den anderen Ausschüssen das nötige Gewicht.“

Bürgermeister Ralf Goebel freut sich auf die kommende Zusammenarbeit mit den neuen Ratsmitgliedern: „Wir haben eine Menge Themen zu beackern: VBN-Mitgliedschaft, Amerikalinie, weitere Gewerbeflächen, mehr Bauland, Schuldenabbau, aber den nicht um jeden Preis.“

Er mahnte aber auch, dass einige kostenintensive Einrichtungen wie die Stadtbücherei, das Haus der Bildung oder das Hallenbad „genauer betrachtet“ werden müssten.

Goebel dankte den ausgeschiedenen Ratsmitgliedern für das Engagement, das „keine Selbstverständlichkeit ist“. Zwar waren nicht alle dabei, um ihre Abschiedsgeschenke entgegenzunehmen, aber „das wird nachgeholt“, versprach Goebel. Nicht mehr im neuen Rat vertreten sind: Michael Beyer, Rolf Guder, Monja Hörl, Ulrike Meier-Sander, Annegret Pralle, Jörn Riedel-Vollmer, Christine Schiller, Frank Uhrhammer und Hedi Schmidt.

Mehr zum Thema:

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtsmarkt in Levern

Weihnachtsmarkt in Levern

Referendum in Italien angelaufen

Referendum in Italien angelaufen

Nikolausmarkt: Zauberhafte Rotenburger Innenstadt

Nikolausmarkt: Zauberhafte Rotenburger Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Diskussion im Rathaus über Umbenennung der Lent-Kaserne

Diskussion im Rathaus über Umbenennung der Lent-Kaserne

Kreisumlage wieder im Fokus: Zurück auf 49 – mindestens

Kreisumlage wieder im Fokus: Zurück auf 49 – mindestens

Mann nach Unfall auf Grünabfallsammelplatz schwer verletzt

Mann nach Unfall auf Grünabfallsammelplatz schwer verletzt

Kommentare