40 Teilnehmer / Polizei beobachtet das Geschehen / Keine Zwischenfälle

Russlanddeutsche demonstrieren auf dem Pferdemarkt

+
Demo auf dem Pferdemarkt: Rund 40 Teilnehmer sind dem Aufruf der beiden Organisatoren gefolgt und wandten sich gegen „kriminelle Ausländer“, „Terrot“, „Gewaldt“ sowie Angela Merkels Flüchtlingspolitik.

Rotenburg - Etwa 40 Leute – überwiegend Deutsche aus Russland – haben gestern Nachmittag auf dem Rotenburger Pferdemarkt gegen eine ihrer Ansicht nach ausufernde Gewalt und Kriminalität von Ausländern demonstriert. Damit blieb die Teilnehmerzahl deutlich hinter den Erwartungen von Rednerin Tatjana Swain und Organisator Wilhelm Tütünick zurück. Sie hatten auf rund 200 Demonstranten gehofft, die sich für mehr Sicherheit und die Abschiebung von kriminellen Ausländern beziehungsweise Zuwanderern aussprechen. „Wir haben uns heute hier versammelt, weil wir die Schnauze voll haben, dass in dem Land, in dem wir uns sicher fühlen wollen, Angst, Gewalt und Unruhe herrschen – verursacht durch Flüchtlinge, die zahlreich in unser Land kommen“, so Tatjana Swain. Frauen und Kinder trauten sich nicht mehr auf die Straße; so könne es nicht weitergehen. Kriminelle Ausländer, egal woher sie kämen, seien abzuschieben, sagte sie. Das stand auch auf den Plakaten der Demonstranten. Die Polizei war mit mehreren Kollegen vor Ort. Es blieb ruhig.

men

Mehr zum Thema:

Nasa wirbt mit Plakaten für Planeten im Weltall

Nasa wirbt mit Plakaten für Planeten im Weltall

Veranstaltungstipps: Plattenbau-Schau und Jahrmarkt

Veranstaltungstipps: Plattenbau-Schau und Jahrmarkt

Spätsommer auf Fanø: Stricken und Bernstein suchen

Spätsommer auf Fanø: Stricken und Bernstein suchen

Vom Veteran zum Filmstar: Leuchttürme an Maines Küste

Vom Veteran zum Filmstar: Leuchttürme an Maines Küste

Meistgelesene Artikel

Bierbrauer, Bungee und Flashmob

Bierbrauer, Bungee und Flashmob

„Ich bin wieder da!“

„Ich bin wieder da!“

Im Hemslinger Kalthaus brennt kein Licht mehr

Im Hemslinger Kalthaus brennt kein Licht mehr

Engpass an den Sammelstellen

Engpass an den Sammelstellen

Kommentare