Nach kurzem Dämpfer sind in der Region Temperaturen von bis zu 30 Grad möglich

Sommer mit Comeback

Das Weihnachtsgebäck kann noch ein wenig im Laden bleiben. Ab Mitte kommender Woche herrscht in Rotenburg und Umgebung wieder Eisesswetter. - Foto: Goldstein

Rotenburg - Es ist September und damit eigentlich Herbst. Wer jetzt schon die Übergangsjacke raussuchen möchte, sollte noch ein wenig warten. Zwar kann es ab morgen noch ein paar Tage regnerisch werden, doch für die Zeit danach kündigt sich bereits ein echtes Comeback des Sommers an, weiß Wettermann Reinhard Zakrzewski.

Nach einem passablen Start ins Wochenende mit trockenen 22 Grad am Samstag, erwartet uns Sonntag ein kurzer Dämpfer. Von der Nordsee breiten sich die Ausläufer von Atlantiktief „Maren“ mit kräftigem Regen, viel Wind und örtlich gewittrigen Schauern über Norddeutschland aus. Dabei erreichen die Tagestemperaturen etwa 20 Grad. Auch zum Wochenbeginn braucht man bei ähnlichen Werten noch einen Regenschirm. Ab Dienstag gewinnt ein kräftiger Ableger eines Azorenhochs die Oberhand und setzt sich über Mitteleuropa fest.

Bei anhaltendem Sonnenschein wird es von Tag zu Tag wärmer. Schon in der zweiten Wochenhälfte sind im Altkreis Rotenburg Werte von bis zu 30 Grad möglich. Und auch über das zweite Septemberwochenende hinaus bleiben die Aussichten rosig. Ein Übergang zu herbstlich kühler Witterung ist nach derzeitigem Stand bis Mitte September weit breit nicht in Sicht.

Der August war der Monat der Extreme: Nach einer sehr kühlen und wechselhaften ersten Hälfte glänzte er im letzten Drittel mit viel Sonnenschein und neuen Spitzenwerten in Sachen Hitze. Ein arktischer Kaltluftausbruch bescherte uns am 11. August verbreitet die niedrigsten Temperaturen die in der ersten Augusthälfte überhaupt möglich sind. Rotenburg meldete ein Maximum von nur 13,2 Grad und damit sogar ein Grad weniger als am 2. Weihnachtstag 2015 (14,3 Grad).

Am anderen Ende der Skala ließ eine ungewöhnlich späte und massive Hitzewelle die alten Tagerekorde zwischen dem 24. und 28. August nur so purzeln. Rotenburg verzeichnete am 28. August mit 33 Grad nicht nur einen neuen Tagesrekord, sondern gleichzeitig auch den heißesten Tag in einem letzten Augustdrittel seit mehr als 70 Jahren. Durch das anhaltende Hochsommerwetter war die bis dato magere Temperatur- und Sonnenbilanz am Ende sogar noch ausgeglichen. Nach dem schon viel zu trockenen Juli hatte die Natur unter einem der trockensten Augustmonate jemals zu leiden.

Beständig unbeständig sind die Stichworte für den Sommer 2016. Auf einen Juni mit zahlreichen Unwettern und lokal hohen Regenmengen, folgte im Juli und August eine relativ trockene Achterbahnfahrt der Temperaturen, die erst im letzten Augustdrittel endete. Kurz gesagt: Wir erlebten in diesem Jahr einen typisch norddeutschen Sommer. J rz

Der August in Rotenburg im Vergleich zum Klimamittel (1981-2010): Monatsmittel 17,2˚C (Abw. 0,0˚C); Maximum 33,0˚C (28. August); Minimum 6,3˚C (17. August); Sommertage (Max. mind. 25˚C) 7 (normal 9); Hitzetage (Max. mind. 30˚C) 4 (normal 2); Niederschlag 41 mm (55% v. Soll), Visselhövede 35 mm (47% v. Soll); Sonnenschein 195 Std. (99% v. Soll)

Mehr zum Thema:

Kramermarkt kurz vor Eröffnung

Kramermarkt kurz vor Eröffnung

Tote und zahlreiche Verletzte bei Zugunglück nahe New York

Tote und zahlreiche Verletzte bei Zugunglück nahe New York

Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.

Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.

Nienburger Kreisleistungspflügen

Nienburger Kreisleistungspflügen

Meistgelesene Artikel

Raketenstarts in Rotenburg: Viel Wind und ein Absturz

Raketenstarts in Rotenburg: Viel Wind und ein Absturz

Gaffer kommen nach Behinderung von Polizei bei Unfall vor Gericht

Gaffer kommen nach Behinderung von Polizei bei Unfall vor Gericht

Polizei sucht Zeugen nach rücksichtlosem Fahrverhalten

Polizei sucht Zeugen nach rücksichtlosem Fahrverhalten

Unfall am Bahnübergang: Mutter und zwei Kinder sterben

Unfall am Bahnübergang: Mutter und zwei Kinder sterben

Kommentare