Adventskalender-Aktion

Macher von Ferdinands Feld verlosen Wohnzimmer-Konzert 

Roland Nielebock

Rotenburg - Von Guido Menker. Wohnzimmer-Konzerte sind zurzeit schwer angesagt. Aber die Macher vom Ferdinands Feld Festival – am 5. August 2017 zum dritten Mal auf dem Rotenburger Flugplatz – setzen noch einen drauf: In ihrem Donnerstag startenden Adventskalender gibt es nämlich gleich ein ganzes Wohnzimmer-Festival zu gewinnen. Das berichtet Veranstalter Roland Nielebock.

„Wir kommen zu dem Gewinner nach Hause – und wir bringen alles mit“, so Nielebock. Technik, Anlage, Licht, Fotograf und jede Menge Getränke – der Gastgeber muss sich eigentlich um nichts kümmern. 

Und im Anschluss bekommt er sogar noch einen Film von dem Spaß geliefert. Marco Fricke als Mark Bale sowie Roland Nielebock als Roger Horton legen auf und bringen außerdem auch noch das Festival-Maskottchen Ferdinand mit. Mit dem ersten Türchen in Ferdis Adventskalender startet der Verlosungsspaß. Bis zum 24. Dezember haben alle, die mitmachen, Gelegenheit, sich das Wohnzimmer-Festival zu sichern. 

Mehr als 30 DJs legen beim Ferdinands Feld Festival auf dem Rotenburger Flugplatz auf – und immer mehr Fans wollen dabei sein, feiern, tanzen, Spaß haben und gemeinsam einen coolen Sommertag verbringen. Der nächste Start erfolgt am 5. August. 

Aber auch für alle anderen Tage bis Weihnachten verspricht Nielebock jede Menge hochwertiger Gutscheine und Sachpreise. Wer dabei sein möchte, klickt bei Facebook auf die Seite des Ferdinands Feld Festivals.

Neues Konzept

Zugleich wirft Nielebock einen Blick auf das nächste Festival im August kommenden Jahres auf dem Flugplatz: „Wir wollen das Gelände vergrößern und die Besucherzahl noch einmal erhöhen“, sagt er. Er sowie seine Kollegen Benjamin Pekrul und Marco Fricke nehmen noch einmal Geld in die Hand, um das Tageserlebnis für die Besucher zu verbessern. Zunächst gehe es darum, die „Fehler“ aus dem Sommer dieses Jahres zu vermeiden. So werde es für den Toilettenbereich ein komplett neues Konzept geben, außerdem wollen die drei Macher den Gastro-Bereich erweitern.

Tanzen und Konfetti: Beste Stimmung auf Ferdinands Feld 

Stellt sich nur noch die Frage, wer denn am 5. August auf den Bühnen für Stimmung sorgt. Nielebock hüllt sich noch in Schweigen. Die Verhandlungen laufen, es gibt bislang nur mündliche Zusagen. Spruchreif wird es zum Teil aber bereits im Dezember, sagt er. Den einen oder anderen Künstler werde das Ferdi-Trio wahrscheinlich im Rahmen des Adventskalenders bekanntgeben. 

Mehr Geld investieren

Nur so viel lässt sich der Veranstalter entlocken: „Wir werden auch für die Künstler noch einmal etwas mehr Geld investieren – das geht schon in Richtung des sechsstelligen Bereiches. Wir werden internationaler.“ Es gehe um Künstler, die hier im Norden bislang eher weniger zu erleben sind. Bislang geht das Konzept – entstanden aus einer Schnapsidee – bestens auf. 

Zur Premiere im vergangenen Jahr kamen 3.500 Gäste, in diesem Jahr waren es schon 8. 000, und im kommenden Jahr peilt Ferdi eine fünfstellige Zahl an. Der Vorverkauf läuft – das „Flugticket“ gibt es bis Ende des Jahres zum Frühbucher-Tarif für 29,90 Euro, das Erste-Klasse-Ticket kostet 169 Euro – beides plus Vorverkaufsgebühr und Versand. Die Tickets gibt es bei Expert Megaland in Rotenburg sowie bei der Sparkasse Scheeßel.

Nielebock sagt selbst, er habe zu Beginn des Festivals nicht mit der bisherigen Entwicklung gerechnet. Aber er sagt auch, dass er und seine beiden Kollegen nahezu jeden Tag daran arbeiten – obwohl sie davon allein nicht leben können.

Party auf Ferdinands Feld

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Klassische Weihnachtsdeko im Trend

Klassische Weihnachtsdeko im Trend

Die besten iOS-Apps des Jahres 2016

Die besten iOS-Apps des Jahres 2016

Meistgelesene Artikel

Jugendliche prügeln und treten 14-Jährigen

Jugendliche prügeln und treten 14-Jährigen

Chefarzt wehrt sich

Chefarzt wehrt sich

Schlägerei an der Sporthalle: Junge weiter im Krankenhaus

Schlägerei an der Sporthalle: Junge weiter im Krankenhaus

Kommentare