Flüchtling beschädigt Küche und sucht das Weite

Fintel – Zu zwei Polizeieinsätzen im Finteler Asylheim kam es am Montagvormittag nach einem Streit mehrerer Flüchtlinge. Trotz eines Hausverbots kehrte ein Verdächtiger zurück, verursachte einen Sachschaden und ist seitdem nicht auffindbar.

Nach einem Streit in einer Finteler Flüchtlingsunterkunft kam es nach Angaben der Polizei am Montagvormittag zu Auseinandersetzungen zwischen Einwohnern des Heims und einem an anderer Stelle in Fintel untergebrachten Flüchtling. Um 11.30 Uhr uferte der Konflikt, dessen Hintergrund das Ende einer Beziehung gewesen sein soll, so weit aus, dass erstmals die Polizei sowie Mitarbeiter der Samtgemeinde gerufen werden mussten. Gegen den 41-jährigen Verursacher der Streitigkeiten wurde ein Hausverbot ausgesprochen.

Eindringling reißt Elektroherd von der Wand

Diesem widersetzte er sich um 14.30 Uhr, als er sich erneut Zutritt zur Asylunterkunft verschaffte. Während sich die Einwohner in einem Zimmer einschlossen, wütete der Eindringling in der Gemeinschaftsküche, wo er einen Elektroherd von der Wand riss. Noch bevor die Polizei am Tatort eintraf, war der Flüchtling verschwunden. Trotz einer Fahndung ist er bislang nicht auffindbar.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Internationales Fußballturnier in Großenkneten

Internationales Fußballturnier in Großenkneten

Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz

Fast 10 000 Tote durch Moskaus Syrien-Einsatz

Polizeidirektor versetzt Johann-Dieter Oldenburg in Ruhestand

Polizeidirektor versetzt Johann-Dieter Oldenburg in Ruhestand

Tag der offenen Tür in der Christian-Hülsmeyer-Schule

Tag der offenen Tür in der Christian-Hülsmeyer-Schule

Meistgelesene Artikel

Raketenstarts in Rotenburg: Viel Wind und ein Absturz

Raketenstarts in Rotenburg: Viel Wind und ein Absturz

„Löwenzahn-Schüler“ wissen am meisten über den Wald

„Löwenzahn-Schüler“ wissen am meisten über den Wald

Lila Bäume und Besucher, die mitgehen

Lila Bäume und Besucher, die mitgehen

Nächster Anlauf für die „SuedLink“-Stromtrasse

Nächster Anlauf für die „SuedLink“-Stromtrasse

Kommentare