82-Jähriger lässt Unbekannten in Wohnung

Falscher Installateur erbeutet mehrere tausend Euro

Bremervörde - Ein 82 Jahre alter Mann ist am Donnerstag von einem angeblichen Wasserinstallateur bestohlen worden. Der unangekündigte Besucher hat mehrere tausend Euro erbeutet und flüchtete.

Gegen 12 Uhr klingelte es an der Eingangstür des Senioren. Ein unbekannter Mann gab an, den Abfluss der Toilette überprüfen zu müssen, weil angeblich Wasser austreten würde. Der 82-Jährige ließ ihn in die Wohnung und führte den Mann mit seinem Sohn (56 Jahre) zusammen in das Badezimmer.

Dort waren die drei Männer ungefähr eine Viertelstunde damit beschäftigt, den Wasserhahn auf- und zuzudrehen, ohne einen Schaden zu finden. Nachdem der Installateur die Wohnung wieder verlassen hatte, stellte der 82-Jährige fest, dass eine Geldkassette und ein schwarzes Portemonnaie mit viel Bargeld fehlte. 

Die Polizei vermutet, dass ein Komplize die Wohnung betreten und die günstige Gelegenheit zum Diebstahl genutzt hat. 

Polizeisprecher Heiner van der Werp warnt insbesondere ältere Menschen vor den miesen Tricks angeblicher Handwerker: „Lassen Sie Handwerker, die plötzlich vor Ihrer Tür stehen, auf keinen Fall in Ihre Wohnung! Rufen Sie im Zweifelsfall immer Ihre Polizei.“ 

Der falsche Installateur wird als 30 bis 40 Jahre alter, dicker und großer Mann beschrieben. Er hat kurze, schwarze Haare, einen 3-Tage-Bart und trug schwarze Kleidung. Hinweise bitte an die Bremervörder Polizei unter Telefon 0 47 61/9 94 50.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Neapel und Benfica für das Achtelfinale qualifiziert

Neapel und Benfica für das Achtelfinale qualifiziert

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 in Barcelona

Deprimierender Abschied für Gladbach - 0:4 in Barcelona

Am Set von Gossip Girl 

Am Set von Gossip Girl 

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Meistgelesene Artikel

Chefarzt wehrt sich

Chefarzt wehrt sich

Rund 30 Jahre Löwen-Punsch

Rund 30 Jahre Löwen-Punsch

Angebliche E-Mail der Polizei - Ermittler warnen vor Schadsoftware

Angebliche E-Mail der Polizei - Ermittler warnen vor Schadsoftware

Kommentare