Friedrich Lüning (BL) zieht in Botheler Samtgemeinderat

Die Wahl ist jetzt vollständig

Die Auszählung der Stimmen dauerte in manchen Wahlbezirken der Samtgemeinde Bothel bis weit nach Mitternacht. - Foto: Quebe

Bothel - Von Jens Wieters. Durchatmen war am Tag danach angesagt. Sowohl bei den Politikern, die um den Einzug in den Botheler Samtgemeinderat oder in die Gemeinderäte gekämpft hatten, aber vor allem beim Vorstand des Wahlbezirks Bothel 1. Denn der hatte bis in den Montagmorgen hinein damit zu tun, die Ergebnisse der Kommunalwahl auszuzählen.

„Wir hatten bereits bei der Auszählung der Landkreiswahl einen Fehler drin, den wir erst spät bemerkt haben. Darum hat das alles bis weit nach Mitternacht gedauert, weil sich dann alles nach hinten verschiebt“, berichtet Samtgemeindebürgermeister Dirk Eberle (parteilos). Seine Wahlvorstände seien bis an dem Rande der Erschöpfung tätig gewesen. „Die Auszählung ist schon sehr anstrengend, weil die Leute heute ziemlich quer wählen und nicht einer Person drei Kreuze geben.“

So waren auch in unserer Zeitung am Montag nicht alle Ergebnisse aus Bothel zu lesen, und auch einige Kandidaten mussten bis Montag warten, um Siege zu feiern oder Niederlagen zu verdauen.

Einer, der sich freut ist sicherlich Friedrich Lüning. Der Kirchwalseder hat es mit seiner Bürgerliste nämlich doch noch geschafft, einen Sitz im Samstgemeinderat zu ergattern. „Der Anruf kam um 1.30 Uhr in der Nacht“, so Lüning am Montag. Er werde sich auf Samtgemeindeebene jetzt erst mal alle Wünsche anhören und dann „immer sachorientiert entscheiden“. Lüning könnte nämlich das Zünglein an der Waage bei manchen Entscheidungen sein. Denn die CDU ist zwar noch stärkste Fraktion mit 48,03 Prozent, büßte allerdings einen Sitz ein und kommt jetzt auf elf Mandate.

Die CDU-Reihe ist von erfahrenen Politikern und einigen Neulingen besetzt: Rolf Lüdemann (771 Stimmen), Ludger Brinker (309) Günter Röhrs (252), Hans-Hinnerk Meyer (715), Lothar Sause (279), Hermann Dodenhoff (268), Michael Meyer-Diercks (653), Ursula Hoppe (710), Jochen Hestermann (411), Henning Böhling (222) und Cord-Heinrich Müller (132).

Die Sozialdemokraten bleiben stabil bei sechs Mandaten und 29,3 Prozent der Wählerstimmen. Für sie sitzen im Rat: Heidrun Röhrs (259), Manfred Keitz (154), Henry Gerken (412), Werner Meyer (326), Erika Schmidt (822) und Manfred Struck (348).

Die Grünen mit Birgit Brennecke (176) an der Spitze holten 10,6 Prozent und verloren damit einen Sitz. Dennoch sitzt neben Brennecke die Söhlingerin Silke Döbel (272). Den Sitz bekam die Wählergemeinschaft Samtgemeinde Bothel (WSB), die 9,2 Prozent schaffte und nun mit zwei Vertretern, Carolin Muschter (335) und Gabriele Hornhardt (344), ins Botheler Rathaus einzieht.

Lesen Sie auch

Selbstversuch als Wahlhelferin

AfD will Ergebnis der Kommunalwahlen anfechten

Rotenburg: Nur jeder Zweite geht wählen

Mehr zum Thema:

Bilder: So machen sich die Bayern fit für Atletico

Bilder: So machen sich die Bayern fit für Atletico

Bilder: Max Mannheimer wird in München beerdigt 

Bilder: Max Mannheimer wird in München beerdigt 

Kochen mit den Landfrauen Verden 

Kochen mit den Landfrauen Verden 

Projektwoche der Rotenburger Schule am Grafel

Projektwoche der Rotenburger Schule am Grafel

Meistgelesene Artikel

Krönung der neuen Deutschen Kartoffelkönigin: Anna Lucia übernimmt

Krönung der neuen Deutschen Kartoffelkönigin: Anna Lucia übernimmt

Lila Bäume und Besucher, die mitgehen

Lila Bäume und Besucher, die mitgehen

Unfall am Bahnübergang: Mutter und zwei Kinder sterben

Unfall am Bahnübergang: Mutter und zwei Kinder sterben

Der Name soll bleiben

Der Name soll bleiben

Kommentare