1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Rotenburg
  4. Bothel

Frauen und ihre Handtaschen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Margret Fiebig-Drosten (vorn) mit dem Arztkoffer und dem Vorstand des Landfrauenvereins, der eine Reihe von Damenhandtaschen präsentiert.
Margret Fiebig-Drosten (vorn) mit dem Arztkoffer und dem Vorstand des Landfrauenvereins, der eine Reihe von Damenhandtaschen präsentiert. © Woelki

Hemslingen - Die Geschichte der Handtasche ist spannend. Das finden auch die Landfrauen des Vereins aus Hemslingen und Söhlingen nach dem Vortrag von Margret Fiebig-Drosten während der Frühstücksversammlung, die die Historie der Handtasche und wie sie das Frauenbild prägte erläuterte. „Was Frauen dazu bewegt, Taschen aufzubewahren, war die Frage, die mich bei meiner Idee beschäftigte“, so die Referentin.

Die Entwicklung, die die Taschenform insbesondere im vergangenen Jahrhundert erlebt hat, ist demnach ein besonderer Teil der Frauengeschichte. Wann die erste Tasche „erfunden“ wurde, ist heute nicht mehr zu klären. Für die Geschichte der Tasche als typisch weibliches Accessoire finden sich in der Kostümgeschichte jedoch genauere Hinweise.

So ist belegt, dass sich mit der Entstehung der typischen Damenmode auch eine entsprechende weibliche Taschenform entwickelte. Vorläufer der Handtasche im heutigen Verständnis ist der Pompadour. Die Marquise de Pompadour, Mätresse des französischen Königs Ludwig des 15., soll ihm seinen Namen gegeben haben. Mit dieser Bezeichnung ist ein kleiner Stoffbeutel gemeint, der aus Samt, Brokat oder Spitze gefertigt war. Im 18. Jahrhundert veränderte die neue Mode die Form gravierend. Das eng anliegende Kleid des Empire-Stils macht das Verstecken von Taschen unter der Kleidung unmöglich.

Bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts veränderte sich diese Form der Taschenmode kaum. Erst als sich durch erste Emanzipationsbewegungen eine vermehrte Bestrebung der Frauen nach Eigenständigkeit und Unabhängigkeit entwickelte, erfuhr die Handtasche eine einschneidende Anpassung. Wichtig ist, dass sich schon früh die gesellschaftliche Stellung einer Frau an der Form ihrer Handtasche ablesen ließ. Die modebewusste Dame Anfang des 20. Jahrhunderts benötigte nur eine kleine Tasche für ihre täglichen Bedürfnisse.

woe

Auch interessant

Kommentare