Botheler Feuerwehr 

Jetzt mit Wunderschläuchen am Start

Die neuen Schläuche sollen den Sieg bringen und werden erstmal begutachtet (v.l.): Katharine Haase, Linus Meyer, Michael Meyer-Diercks, Raeiner Narjes, Dennis Preißler und Sophie Preißler.

Bothel - Regelmäßig sahnen die Feuerwehrleute aus Groß Meckelsen bei Vergleichswettkämpfen mächtig ab, während die Brandschützer aus dem Altkreis meistens nur die Hacken der Nord-Kollegen sehen. 

Die Botheler Feuerwehr glaubt jetzt aber, dem Geheimnis des Erfolges auf die Spur gekommen zu sein: „Es sind die Schläuche!“ Denn bei den verschiedenen Wettbewerben müssen die Feuerwehrgruppen einen Löschangriff simulieren, der möglichst schnell und möglichst perfekt aufgebaut werden muss. „Und bei den vergangenen Kreiswettbewerben in Buchholz haben wir festgestellt, dass die Groß Meckelser mit Wasserschläuchen antreten, die nur ein Drittel der herkömmlichen wiegen“, erklärt Bothels Gemeindefeuerwehrsprecher Dennis Preißler.

Einige Sekunden sparen

Betrug? „Nein, die Schläuche sind zulässig“, wiegelt Preißler ab. Der hat aber noch einen Vorteil dieser Ausrüstung ausgemacht: „Die Schläuche brauchen nicht mehr aneinandergekuppelt werden wie unsere. Sie befinden sich nämlich in speziellen Tragekörben, in denen sie bereits zusammengekuppelt sind. Das spart natürlich einige Sekunden, die im Wettkampf am Ende über Sieg oder Niederlage entscheiden.“ Als Preißler und seine Kameraden vom Förderverein der Feuerwehr diese Lösung des Groß Meckelser Sieger-Rätsels dem Botheler Gastwirt Michael Meyer-Diercks berichteten, war der sofort bereit, der Botheler Wehr ebenfalls diese Wunderschläuche zu besorgen. Denn solche Exemplare für die Wettbewerbe anzuschaffen, ist natürlich nicht die Aufgabe der Samtgemeinde, da die alten Schläuche weiterhin brauchbar sind.

In den vergangenen Tagen haben die Brandschützer fast täglich mit den neuen Schläuchen geübt. „Mal gucken, wie wir damit abschneiden“, sagt Preißler und meint damit die Bezirkswettkämpfe, die Sonntag in Klein Meckelsen über die Bühne gehen. 

jw

Mehr zum Thema:

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

Neue Kinderkrippe in Barnstorf eingeweiht

Neue Kinderkrippe in Barnstorf eingeweiht

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Meistgelesene Artikel

Zwei Unfälle auf der A1 - Vollsperrung Richtung Bremen

Zwei Unfälle auf der A1 - Vollsperrung Richtung Bremen

Diskussion im Rathaus über Umbenennung der Lent-Kaserne

Diskussion im Rathaus über Umbenennung der Lent-Kaserne

Kreisumlage wieder im Fokus: Zurück auf 49 – mindestens

Kreisumlage wieder im Fokus: Zurück auf 49 – mindestens

Mann nach Unfall auf Grünabfallsammelplatz schwer verletzt

Mann nach Unfall auf Grünabfallsammelplatz schwer verletzt

Kommentare