Tierrechtsorganisation: Brandschutz fehlte

44.000 tote Hühner: Anzeige von „Peta“

Der Feuerwehreinsatz in Visbek dauerte Stunden.
+
Der Feuerwehreinsatz in Visbek dauerte Stunden.

Visbek - Kein Entkommen: Bei einem Brand in einem Stall in Visbek an der Astruper Straße starben in der Nacht zu Donnerstag etwa 44.000 von rund 65.000 Hühnern. Die Tiere konnten nach Ausbruch des Feuers nicht rechtzeitig evakuiert werden.

Die Tierrechtsorganisation „Peta“ hat nun bei der Staatsanwaltschaft Oldenburg Strafanzeige gegen den Betreiber der Stallanlage gestellt. Der Vorwurf: Durch unzureichende Brandschutzmaßnahmen wurde offensichtlich billigend in Kauf genommen, dass die Tiere bei einem Feuer qualvoll ersticken oder bei vollem Bewusstsein verbrennen. „Peta“ dankt den am Einsatz beteiligten Mitarbeitern der Feuerwehr sowie allen Helfern, die sich für die Rettung der Tiere eingesetzt haben.

„Jedes Tier, das bei einem Brand im Stall stirbt, ist ein grob fahrlässig getötetes Tier“, so Lisa Wittmann, Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie bei „Peta“. „Der Brandschutz wird bei vielen Tierställen nicht ernst genommen. Außerdem: Wenn zehntausende Hühner in einem Stall eingesperrt sind, ist es schlicht unmöglich, Soforthilfe zu leisten.“

Mehr zum Thema:

Nach Verwüstungen im Süden wüten weitere Unwetter

Nach Verwüstungen im Süden wüten weitere Unwetter

Strategen, Schildkröten und ein Roboter

Strategen, Schildkröten und ein Roboter

Apps und Sensoren: Helfer bei der Parkplatzsuche

Apps und Sensoren: Helfer bei der Parkplatzsuche

Es raucht, stinkt, duftet: Wo Parfum-Flakons herkommen

Es raucht, stinkt, duftet: Wo Parfum-Flakons herkommen

Meistgelesene Artikel

Rindersperma läuft nach Unfall aus

Rindersperma läuft nach Unfall aus

Hohe Hürden für Handel

Hohe Hürden für Handel

Elf Stiche in Hals und Oberschenkel

Elf Stiche in Hals und Oberschenkel

Dort, wo die Nachbarschaft noch bestens funktioniert

Dort, wo die Nachbarschaft noch bestens funktioniert

Kommentare