Ehemalige Fußballteam ist zusammen geblieben

Die Stadtliga ist tot – aber der Club „Knagge 80“ lebt weiter

Sie setzten sich seltsame Hüte auf und radelten durch die Wildeshauser Innenstadt.

Wildeshausen - Manch einem Passanten sind am Sonnabend in und um Wildeshausen kleine Gruppen von Fahrradfahrern aufgefallen. Zunächst wären Radler in der Wildeshauser Geest nichts Besonderes, aber in diesem Fall trugen alle unterschiedliche Kopfbedeckungen – von witzig bis lässig, von hübsch bis auffällig und von kreativ bis schamlos.

Und das hatte seinen guten Grund: Das Motto der diesjährigen Fahrradrallye des Wildeshauser Clubs „Knagge 80“ lautete nämlich „Kopfbedeckung“. „Einmal im Jahr veranstalten wir diese Tour. Die Organisatoren werden jedes Mal neu ausgelost“, teilt Clubpräsident Roger Knoblauch mit.

Jetzt lag die Verantwortung in den Händen von Tobias Siemer, Britta Klostermann, Anne Rüdebusch, Detlev Kröger, Wolfgang Schirmacher und Roger Knoblauch. Sie schickten die mehr als 40 Fahrer aufgeteilt in vier Gruppen anhand von Detailfotos durch das Stadtgebiet. An jedem Punkt wurde als Beweis ein Selfie verlangt. „Eine Zwischenstation mit Kaffee und Kuchen durfte zur Stärkung nicht fehlen, denn bis dahin hatten die Teams schon knapp zehn Kilometer zurückgelegt“, so Knoblauch.

Nach weiteren fast sechs Kilometern erreichten die Gruppen dann das Endziel in Holzhausen. Bei Grillgut und Kaltgetränken wurden dort einige vergnügliche Stunden verbracht.

Mit dieser Aktion konnte erneut der Beweis erbracht werden, dass „Knagge 80“ lebt: Nachdem der Stadtligabetrieb (Fußball-Hobbyliga) vor einigen Jahren eingestellt wurde, entschieden sich die Mitglieder von „Knagge 80“, dass das Clubleben, anders als bei allen anderen Stadtliga-Mannschaften, weiter aufrecht zu erhalten. „Schließlich waren wir die erfolgreichste Mannschaft in der Stadtligahistorie. 

Und das Erhalten des Clubs ist uns mit Erfolg gelungen“, so Knoblauch. Seien es Bowling, Kanufahrten, Eisstockschießen oder Nachtwächterwanderung, das Programm für die Quartalsveranstaltungen sei vielfältig und abwechslungsreich. „Die Termine und Aktivitäten werden jeweils während der Jahreshauptversammlung neu festgelegt“, so der Präsident weiter.

Darüber hinaus gibt es noch eine Kohlfahrt, einen Wochenendausflug und die Fahrradrallye. „Es ist alles zwanglos, wer keine Zeit hat, meldet sich eben ab. Knagge ist kein Zwang, Knagge ist Spaß“, betont Knoblauch.

Gegründet im Jahr 1979 zählt der Club heute 55 ausschließlich männlich Mitglieder. Der Kern des eingeschworenen „Haufens“ stammt aus der Zeit, als das Jugendzentrum „Knagge“ seine Blütezeit hatte. 1980 startete das Team erstmals in der Stadtliga Wildeshausen, daher stammt auch der Name „Knagge 80“.

eb/jd

Mehr zum Thema:

Luftangriff auf nordsyrische Stadt Aleppo trifft Klinik

Luftangriff auf nordsyrische Stadt Aleppo trifft Klinik

Floyd Unlimited in Hoya

Floyd Unlimited in Hoya

Ermittler verdächtigen Patientin der Brandstiftung

Ermittler verdächtigen Patientin der Brandstiftung

Die neuen E-Autos aus Paris

Die neuen E-Autos aus Paris

Meistgelesene Artikel

„Für mich gibt es nur die endgültige Heilung“

„Für mich gibt es nur die endgültige Heilung“

Komplette Übertragung der Baurechte geht nicht

Komplette Übertragung der Baurechte geht nicht

"Größtes Volksfest in Niedersachsen"

"Größtes Volksfest in Niedersachsen"

Toom-Markt will weg: Wer kommt an dessen Stelle?

Toom-Markt will weg: Wer kommt an dessen Stelle?

Kommentare