1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Oldenburg
  4. Wildeshausen

Helfen mit „Kauf Eins mehr“

Erstellt:

Kommentare

Insgeamt 681 Lebensmitteltüten wurden gestern nach der zweiwöchigen Rewe-Verkaufsaktion an die Tafel übergeben: Theo Herzog, Andreas Keller, Marius Hartmann, Peter Reimers und Pitt Goosmann (von links).
Insgeamt 681 Lebensmitteltüten wurden gestern nach der zweiwöchigen Rewe-Verkaufsaktion an die Tafel übergeben: Theo Herzog, Andreas Keller, Marius Hartmann, Peter Reimers und Pitt Goosmann (von links). © Dejo

Wildeshausen - Von Joachim Decker. „Kauf Eins mehr“ lautete die Aktion, die in den Rewe-Märkten Wildeshausen und Ahlhorn in diesem Jahr schon zum vierten Mal zugunsten der Wildeshauser Tafel auf die Beine gestellt wurde. Und das mit einem riesigen Erfolg.

Bei der Aktion hatten Kunden die Möglichkeit, einen Einkaufsbeutel voller haltbarer Lebensmitteln, unter anderem O-Saft, Nudeln, Tee, Speiseöl und Mehl, für fünf Euro zu kaufen und in eine Spendenbox zu stellen, um sie für die Tafel zu spenden. Gestern nun wurde das Geheimnis gelüftet, als die Marktmanager Andreas Keller (Wildeshausen) und Marius Hartmann (Ahlhorn) nach der zweiwöchigen Aktion die gefüllten Beutel an die Mitarbeiter der Tafel, Pitt Goosmann, Theo Herzog und Peter Reimers, überreichten: Insgesamt 681 Tüten waren zusammengekommen – 392 in Wildeshausen und 289 in Ahlhorn.

„Auch wenn es immer wieder Kunden gibt, die die Aktion nicht gut und wichtig finden, so zeigen die meisten sehr viel Verständnis dafür und geben gerne diese fünf Euro aus“, waren sich die Marktmanager einig, die zugleich darauf verwiesen, dass Rewe ohnehin ein sehr großer Befürworter der Tafel sei: „Woche für Woche holen die Mitarbeiter schon seit Jahren jede Menge Lebensmittel aus unseren Märkten, um sie dann an die Kunden der Tafel weiterzugeben.“ Zudem spende Rewe Deutschland zusätzlich bundesweit 200 Tonnen Lebensmittel an die Tafeln.

„Das ist in diese Jahr ein sagenhaftes Ergebnis, immerhin handelt sich es sich bei den Einkaufsbeuteln um einen Gegenwert von 3405 Euro“, betonte Peter Krönung, Vorsitzender der Wildeshauser Tafel. Die Initiative sei seinerzeit von Rewe gekommen: „Natürlich haben wir dieses Angebot sehr gerne angenommen. Immerhin handelt es sich um Lebensmittel, die sonst nicht von den Märkten abgegeben werden, weil sie lange haltbar sind. Unsere Mitarbeiter waren in den vergangenen zwei Wochen auch in den Märkten unterwegs, um möglichst viele Beutel an die Kunden zu bringen.“

Die Waren werden in den Ausgabestellen Wildeshausen und Ahlhorn jetzt an insgesamt 436 gelistete Haushalte verteilt.

Auch interessant

Kommentare