Zwei Unfälle mit hohem Schaden

Eine Stunde zuvor gekauft: Fahrer zerlegt Porsche auf A1

Wildeshausen - Zwei Unfälle mit hohem Schaden ereigneten sich am Wochenende auf der A1 zwischen Wildeshausen und Großenkneten. Seinen gerade in Bremen erworbenen Porsche zerlegte ein 66-Jähriger aus Münster am Sonnabend zwischen den Anschlussstellen Wildeshausen-West und dem Autobahndreieck Ahlhorner Heide in Fahrtrichtung Osnabrück.

Nach Angaben der Polizei kam der Mann nach links von der Strecke ab. Beim starken Gegenlenken geriet das Fahrzeug ins Schleudern und rutschte nach rechts über die Fahrbahn in die Außenschutzplanke. Der Fahrer blieb unverletzt, der Schaden beträgt 30.000 Euro. Der Porsche musste abgeschleppt werden.

Noch teurer wurde ein Unfall, der sich am Sonntag um 2.40 Uhr zwischen den Anschlussstellen Wildeshausen-Nord und -West in Richtung Osnabrück ereignet hat. Wie die Polizei berichtet, befuhr eine 40-jährige Autofahrerin aus Osnabrück mit ihrem Audi Q7 den Hauptfahrstreifen, als sie aufgrund von Übermüdung in den Sekundenschlaf fiel. Dabei fuhr sie frontal auf einen Wagen aus dem Landkreis Cloppenburg auf, in dem ein 55-Jähriger saß. Dieser wurde durch den Aufprall leicht verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand 38.000 Euro Schaden, sodass sie abgeschleppt werden mussten. Für die Reinigungsarbeiten musste die Autobahn kurzfristig halbseitig gesperrt werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Feuerwehr-Zeltlager in Borstel: Der Mittwoch

Feuerwehr-Zeltlager in Borstel: Der Mittwoch

Geburtstagsappell in der Lent-Kaserne

Geburtstagsappell in der Lent-Kaserne

Ahoi, Kapitän! Der Fiat 500 Riva

Ahoi, Kapitän! Der Fiat 500 Riva

Lagerbäck, Deschamps, del Bosque: Zukunft der EM-Trainer

Lagerbäck, Deschamps, del Bosque: Zukunft der EM-Trainer

Meistgelesene Artikel

Lkw-Anhänger brennt auf der A1 bei Wildeshausen aus

Lkw-Anhänger brennt auf der A1 bei Wildeshausen aus

Ein Toter nach Überfall auf Campingplatz

Ein Toter nach Überfall auf Campingplatz

UWG kritisiert Beschluss für Schulneubau in der StEM

UWG kritisiert Beschluss für Schulneubau in der StEM

Auffahrunfall am Stauende

Auffahrunfall am Stauende

Kommentare