Tierschutzgruppe unzufrieden mit Praxis 

Misstöne bei der Betreuung von Fundtieren und Streunern

+
Streunende Katzen sind nicht als Fundtiere zu sehen. Wenn sie nicht kastriert sind, können sie sich stark vermehren.

Wildeshausen - Seit exakt zwei Monaten ist die Fundtierunterbringung der Stadt Wildeshausen neu geordnet. Nachdem die Tierschutzgruppe Wildeshausen (TSGW) viele Jahre der einzige Ansprechpartner war, sollen Fundtiere nun bis zum 30. Juni 2017 zur Tierpension Mahlstedt in Schönemoor gebracht werden. Ob das reibungslos klappt – darüber gehen die Meinungen auseinander. 

Noch schwieriger ist die Frage, wer sich um ausgesetzte oder streunende, wilde Katzen kümmert, die in der Regel nicht kastriert sind und sich somit unkontrolliert vermehren können. Mahlstedt ist nicht zuständig, denn sie hat lediglich einen Fundtiervertrag. „Das aber ist bislang gut gelaufen“, sagt sie. Schwierig sei jedoch die Abgrenzung, wenn beispielsweise Katzen auf den stillgelegten Campingplätzen auftauchten. Wenn sie diese auch noch aufnehmen sollte, würde sie mit dem Pauschalbetrag von der Stadt nicht auskommen.

Problematisch ist aber zudem die Situation beim Auffinden von verletzten Katzen, weil die Zuständigkeiten nicht klar abgegrenzt sind. So wurde Mitte vergangener Woche an der Harpstedter Straße in Wildeshausen ein schwer verletzter Kater von der Polizei aufgenommen. Die Ordnungshüter riefen bei Mahlstedt an, ob es einen Arzt geben würde, der das Tier vor Ort versorgt. „Ich habe erklärt, dass der Kater in eine Klinik muss“, so Mahlstedt.

Die Polizei fuhr das Tier dann nach Oldenburg. Die Klinik rief aber am nächsten Tag bei der Tierschutzgruppe an, um die Kostenübernahme zu klären. „Der Kater war in der Nacht mit Schmerzmitteln versorgt worden und hatte augenscheinlich einen Kieferbruch“, so Claudia Heick von der TSGW. „Über die Schwere der Verletzungen hätte aber nur ein Röntgenbild Aufschluss geben können. Dafür hätte der Kater aber sediert werden müssen.“

Die TSGW verwies auf die finanzielle Zuständigkeit der Stadt und der Tierpension für diesen Fall. Mahlstedt wiederum erklärte, dass es sich nicht um ein Fundtier handele, da es offensichtlich nicht zahm sei. Die Stadt stimmte sich dann mit der Tierklinik ab. Da keine vollständige Genesung zu erwarten gewesen sei, so Stadt-Pressesprecher Hans Ufferfilge, sei das Tier eingeschläfert worden.

Für die TSGW ein unhaltbarer Zustand. „Bei dem Tier handelte es sich um einen unkastrierten getigerten Kater mit gutem Allgemeinzustand und gut ernährt“, so Heick. „Offensichtlich ein Tier mit Zuhause“. Sie sieht die Verantwortung – auch in finanzieller Hinsicht – deshalb bei Mahlstedt und bei der Stadt. Das gilt nach Einschätzung der TSGW auch für zahme Welpen, die auf den verlassenen Campingplätzen gefunden werden. „Das Ganze läuft sehr unkoordiniert ab“, so Heick.

Mahlstedt hält diese Vorwürfe dagegen für „gemein“. Sie habe den Vertrag mit der Stadt nur abgeschlossen, um der TSGW ein Jahr Zeit zu geben, ein eigenes Tierheim aufzubauen. Sie könne aber aktuell nicht deutlich mehr Tiere aufnehmen. Bei ihrer Preiskalkulation habe sie sich an den Zahlen der Vergangenheit orientiert und die Kosten sehr knapp berechnet.

Ob es allerdings ein neues Domizil der TSGW geben wird, steht in den Sternen. „Wir hängen in der Luft“, kritisiert Heick. Die Gruppe benötige endlich einen Vorvertrag mit der Stadt, um Planungssicherheit zu haben. Es habe mehrere Sitzungen im Stadthaus gegeben, doch eine Zusage solle erst durch den neugewählten Verwaltungsausschuss im November erfolgen.

Das sieht Ufferfilge anders. Die Stadt habe signalisiert, schnell zu handeln, erklärte er. Die TSGW müsse aber endlich die erforderlichen Zeichnungen und Konzepte vorlegen. Das sei bislang noch nicht geschehen. 

dr

Mehr zum Thema:

Jubiläum der Grundschule Horstedt

Jubiläum der Grundschule Horstedt

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Meistgelesene Artikel

Nach Herzfund: Seltsame Fleischfunde und eine rapide verendete Hündin

Nach Herzfund: Seltsame Fleischfunde und eine rapide verendete Hündin

Auf den Westring kommt noch viel Verkehr zu

Auf den Westring kommt noch viel Verkehr zu

Bauerngolf als touristische Bereicherung?

Bauerngolf als touristische Bereicherung?

Kommentare