Gruppe besucht die Kreisbehindertenbeauftragte

Ehrenamtliche Diakonie-Mitarbeiter lernen dazu

Die Ehrenamtlichen der Diakonie Himmelsthür besuchten die Kreisbehindertenbeauftragte Rita Rockel (hintere Reihe, Zweite von rechts). - Foto: Wündisch-Konz/Diakonie

Wildeshausen - Ehrenamtliche Mitarbeiter der Diakonie Himmelsthür haben sich am Dienstagabend bei der Kreisbehindertenbeauftragten Rita Rockel über ihre Arbeit informiert. Beim Besuch im Kreishaus ging es um viele verschiedene Themen wie Eingliederungshilfe, das Beantragen eines Schwerbehindertenausweises oder das Begleiten von Schulen in Richtung Inklusion, also, wie Kinder und Jugendliche mit Assistenzbedarf am Unterricht teilhaben können, teilte die Diakonie am Donnerstag mit.

Rockel erläuterte, wie sie sich in den acht Kommunen im Landkreis vernetzt und mit Institutionen, Vereinen und Selbsthilfegruppen austauscht. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit seien die Beratung und das Suchen von Lösungen für Menschen mit Behinderung in jeglichen Lebenslagen. Ihr Motto laute dabei „Hilfe zur Selbsthilfe“, sagte Rockel. Abschließend führte sie ihre Besucher durch das Kreishaus.

Die Ehrenamtlichen der Diakonie sind in den Bereichen Bewohnervertretung, Besuchsdienst auf dem Zentralgelände, Alltagsbegleitung im Wohnhaus Glaner Straße, Blauschimmel-Atelier Oldenburg und als Trainer in der Inklusions-Fußballmannschaft des VfL Wildeshausen aktiv. Die Teilnehmer waren zwischen 17 und 75 Jahre alt und sind Menschen sowohl mit als auch ohne Assistenzbedarf.

Mehr zum Thema:

Am Set von Gossip Girl 

Am Set von Gossip Girl 

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

Erdogan soll künftig per Dekret regieren können

So schön ist der Winter in unserer Region 

So schön ist der Winter in unserer Region 

Theater von Lehrern für Schüler in Bruchhausen-Vilsen

Theater von Lehrern für Schüler in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Durchtrenntes Herz im Garten gefunden

Durchtrenntes Herz im Garten gefunden

„Auf Dauer war hier kein Platz für zwei Elektronik-Märkte“

„Auf Dauer war hier kein Platz für zwei Elektronik-Märkte“

Gutachter raten dringend zu einer Entlastungsstraße

Gutachter raten dringend zu einer Entlastungsstraße

Auf den Westring kommt noch viel Verkehr zu

Auf den Westring kommt noch viel Verkehr zu

Kommentare