Mädchen und Jungen wandern durch die Nacht / Knifflige Aufgaben entlang des Weges

DLRG-Schnitzeljagd führt Kinder zur Hunte

Bevor die Teilnehmer in die Nacht aufbrachen, stärkten sie sich am Feuer mit Stockbrot. - Foto: jb

Wildeshausen - Eine abenteuerliche Schnitzeljagd begeisterte am späten Samstagabend viele Kinder ab zehn Jahren bei der DLRG in Wildeshausen. Doch bevor die Mädchen und Jungen, die an der Ferienpass-Aktion teilnahmen, in die Nacht vordrangen, stärkten sie sich mit Stockbrot am Feuer, denn: Ohne Mampf, kein Kampf.

Es war die zweite Veranstaltung, die Thomas Kramer und Aike Elling zusammen mit ihren Helfern auf die Beine gestellt hatten. Während sie erst kürzlich mit einem GPS-Gerät auf eine Entdeckungsreise gingen, waren sie an diesem Abend nur mit Taschenlampen ausgerüstet. Als Orientierung für den rund 2,5 Kilometer langen Marsch, der sie in Richtung Katenbäker Berg und entlang an der Hunte führte, dienten Reflektoren, die von den Organisatoren zuvor an den Wegen angebracht worden waren und mit den Taschenlampen angeleuchtet werden mussten.

Doch es galt keineswegs nur, den richtigen Weg zu finden, sondern auch den Denkapparat für theoretische Aufgaben zu verwenden. An einigen Stationen warteten unterschiedliche Herausforderungen auf die Teilnehmer. So gab es beispielsweise knifflige Rätsel, Aufgaben rund um Kinderfilme, Puzzles und vieles andere mehr. Die Lösungen ergaben am Ende eine Zahlenkombination – den „Schlüssel“ zum Öffnen einer Schatztruhe. - jb

Mehr zum Thema:

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Nach Herzfund: Seltsame Fleischfunde und eine rapide verendete Hündin

Nach Herzfund: Seltsame Fleischfunde und eine rapide verendete Hündin

Verstärkung für das Frauenarzt-Team im Johanneum

Verstärkung für das Frauenarzt-Team im Johanneum

Auf den Westring kommt noch viel Verkehr zu

Auf den Westring kommt noch viel Verkehr zu

Kommentare