Cirkus Paul Busch

Zirkus gastiert mit „Todesrad“ in Oldenburg

+
Beim „US-Todesrad“ ist keine Sicherung möglich.

Spektakuläre Artistik verspricht der „Cirkus Paul Busch“ für seine Vorführungen zwischen Mittwoch, 10. August, und Montag, 15. August, bei den Weser-Ems-Hallen in Oldenburg. Beim „US-Todesrad“ sei keine Sicherung möglich, heißt es in der Ankündigung.

„Die beiden mutigen Artisten müssen sehr genau auf ihre Schritte in den Kesseln hoch oben achten, denn ein falscher Schritt kann fatale Folgen haben.“ Auch Benito-Frank Busch sei auf dem rotierenden Schwungseil ein wahrer Hingucker. „Cloudswing“ (Wolkenschaukel) nenne man das waagerecht, locker unter dem Zeltdach aufgehängte Hanfseil. Zudem präsentierten die Darsteller des Zirkus anmutig und graziös eine große Kamelkarawane und dressierte Ponys. 

Die Vorstellungen gehen am Mittwoch und Donnerstag ab 16 Uhr, am Freitag und Sonnabend ab 16 und 19 Uhr, am Sonntag ab 11 und 15 Uhr sowie am Montag ab 15 Uhr über die Bühne. Karten gibt es für Erwachsene ab 14 und für Kinder ab zehn Euro. Tickets können unter der Telefonnummer 0163/7028765 reserviert werden. 

Mehr zum Thema:

Ermittler nach Anschlägen in Dresden unter Erfolgsdruck

Ermittler nach Anschlägen in Dresden unter Erfolgsdruck

Mercedes E-Klasse T-Modell

Mercedes E-Klasse T-Modell

Asiatische Nudeln Ramen, Soba, Udon

Asiatische Nudeln Ramen, Soba, Udon

Der Herzschlag ist durcheinander

Der Herzschlag ist durcheinander

Meistgelesene Artikel

Fahrer bei Unfall in Ganderkesee lebensgefährlich verletzt

Fahrer bei Unfall in Ganderkesee lebensgefährlich verletzt

Friedenswünsche: Keine Waffen und Ballerspiele

Friedenswünsche: Keine Waffen und Ballerspiele

Schröder zeigt, was Baugeräte können

Schröder zeigt, was Baugeräte können

Pasta, Unterricht und Training: Fußball-Elite in Wildeshausen

Pasta, Unterricht und Training: Fußball-Elite in Wildeshausen

Kommentare