Zertifikat „Fahrradfreundliche Kommune“

Ausgezeichnet Rad fahren in Oldenburg

+
In Oldenburg hat der Radverkehr einen Anteil von rund 40 Prozent am Gesamtverkehr.

Hannover/Oldenburg - Verkehrsminister Olaf Lies hat die Stadt Oldenburg, den Landkreis Grafschaft Bentheim, die Landeshauptstadt Hannover und die Region Hannover mit dem Zertifikat „Fahrradfreundliche Kommune Niedersachsen“ ausgezeichnet. Auch der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen Niedersachsen/Bremen (AGFK), Professor Axel Priebs gratulierte.

Lies sagte: „Fahrradfahren macht Spaß, hält fit und schont die Umwelt. Mit unserer Auszeichnung schaffen wir in den Kommunen Anreize, das Radfahren noch attraktiver zu machen. Alle vier Preisträger überzeugen mit einem guten Konzept und vielen innovativen Projekten, die den Radverkehr in Niedersachsen voranbringen. Ich freue mich sehr, den neuen fahrradfreundlichen Kommunen in Niedersachsen persönlich gratulieren zu können.“

Wärmebildkamera erkennt Anzahl der Fahrradfahrer

In Oldenburg hat der Radverkehr einen Anteil von rund 40 Prozent am Gesamtverkehr. Die Jury war beeindruckt von der innovativen Steuerung der großen Fahrradströme an den Knotenpunkten, wo bedarfsabhängig Grünzeiten für den Radverkehr verlängert werden. Eine Wärmebildkamera erkennt die Anzahl der Fahrradfahrer und passt die Länge der Grünphase dementsprechend an. Diese Technik ist bisher einzigartig in Deutschland.

Der Landkreis Grafschaft Bentheim überzeugte mit einer sehr guten Verkehrslenkung und verschiedenen Projekten. So produzierte der Landkreis einen Film für Flüchtlinge, der verschiedene deutsche Verkehrsschilder erklärt. Außerdem lobte die Jury die Verkehrserziehung an Grundschulen und den sehr guten Zustand der Radwege.

Urkunde, Straßenbanner und Plakette

Hannover erhielt das Zertifikat für eine breite und konzeptionell aufgestellte Radverkehrsförderung, die durch viele neuartige Projekte flankiert wird. Die Region Hannover konnte mit dem ganzheitlichen „Handlungskonzept Radverkehr umsteigen: aufsteigen“ überzeugen, welches Radverkehr und ÖPNV vernetzt.

Neben den Urkunden erhielten die ausgezeichneten Kommunen zwei große Straßenbanner und eine Plakette, mit der sie sich öffentlich als eine der fahrradfreundlichsten Kommunen Niedersachsens ausweisen können.

Der Minister sagte: „Radfahren boomt. Mit einem Anteil von 15 Prozent am Gesamtverkehr ist der Radverkehr in Niedersachsen bereits heute überdurchschnittlich groß. Es ist wichtig, nicht stehen zu bleiben und weiterhin zukunftsfähige Konzepte zu entwickeln“, so Lies weiter. „Genau das haben die heute ausgezeichneten Kommunen gemacht und gehen damit in Niedersachsen mit gutem Beispiel voran.“

Lesen Sie auch

Radler brauchen richtige Beleuchtung

Rotenburg: Kein Titel als „Fahrradfreundliche Kommune“

Mehr zum Thema:

Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha

Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

Meistgelesene Artikel

Hunde schlagen Dieb in die Flucht

Hunde schlagen Dieb in die Flucht

Futtermittelspedition Burmeister geht nach Visbek

Futtermittelspedition Burmeister geht nach Visbek

Gutachter raten dringend zu einer Entlastungsstraße

Gutachter raten dringend zu einer Entlastungsstraße

Auf den Westring kommt noch viel Verkehr zu

Auf den Westring kommt noch viel Verkehr zu

Kommentare