„City Skyliner“ und „Teststrecke“ gastieren

409. Kramermarkt soll „alle bekannten Ausmaße sprengen“

Helmut Mondorf, Sprecher des Oldenburger Schaustellerverbands, Lars Gewald, Thomas Wenzel, Michael Hempen und Ralph Wilken (von links) organisieren den Oldenburger Kramermarkt. - Foto: kei

Oldenburg - „Kramermarkt XXL“ – unter dieses Motto stellt die Stadt Oldenburg die 409. Auflage des Volkfestes, das in genau zwei Wochen, am Freitag, 30. September, beginnt. Der Grund für die Superlativen-Bezeichnung ist die hohe Zahl an Großfahrgeschäften, die dieses Jahr auf dem Gelände neben den Weser-Ems-Hallen gastieren, so die Veranstalter.

„Bei guter Sicht kann man vom ‚City Skyliner‘ bis zum Zwischenahner Meer gucken“, sagt Ralph Wilken, Leiter des Bürger- und Ordnungsamtes der Stadt. Der 81 Meter hohe mobile Aussichtsturm steht erstmals auf dem Oldenburger Kramermarkt. In einer verglasten Gondel, die sich während der Fahrt um 360 Grad dreht, haben 60 Personen Platz. Der „City Skyliner“ überragt das Riesenrad – es gilt als das größte transportable Rad der Welt – um mehr als 20 Meter.

Zu den weiteren XXL-Attraktionen zählen die Organisatoren die Doppelloopingbahn „Teststrecke“. „Die sprengt mit 81 Metern Breite die bisher auf dem Kramermarkt bekannten Ausmaße“, sagt Marktmeister Thomas Wenzel. Besucher können in dem größten Fahrgeschäft auf dem Markt mit gut 80 Stundenkilometern durch die Bahn rasen. „Da werden viele Besucher zugucken und sich ganz schwer überlegen, ob sie rein gehen oder nicht“, zeigt sich ein Passant beeindruckt.

Daneben gastiert nach 2015 wieder eine der größten transportablen Wildwasserbahnen Deutschlands in Oldenburg. Die Strecke überzeuge mit einer familienfreundlichen Fahrweise, so die Organisatoren.

Zu den weiteren Höhepunkten zählen die Veranstalter die erstmals in der Huntestadt vertretenen Laufgeschäfte „Pirates Adventure“ und „Chaos Airport“, die Fahrgeschäfte „Jekyll & Hyde“ und „Predator“ sowie die Geisterbahn „Scary House“, ebenfalls zum ersten Mal in Oldenburg am Start.

Gar nicht gruselig, sondern gemächlich dürfte es in den Fahrgeschäften „Tom der Tiger“ und „Wild Amazonas“ zugehen, sie richten sich an Kinder. „Erstmals gastiert auch eine Schokoladenmanufaktur auf dem Markt“, sagt Wenzel. Insgesamt 270 Buden und Fahrgeschäfte sorgen für Unterhaltung.

Kramermarkt ist ganz knapp vor dem Stoppelmarkt in Vechta

„Guckt man auf die Größe der Fahrgeschäfte und die Zahl der Besucher, dann ist der Oldenburger Kramermarkt die Nummer eins unter den Volksfesten in Niedersachsen – ganz knapp vor dem Stoppelmarkt in Vechta“, sagt Michael Hempen, der nicht nur Vorsitzender des Oldenburger, sondern auch Vizepräsident des Deutschen Schaustellerverbands ist. Wilken rechnet an den zehn Markttagen mit insgesamt 1,2 bis 1,5 Millionen Besuchern.

Untrennbar mit dem Volksfest verbunden ist der Kramermarktsumzug am Sonnabend, 1. Oktober, ab 13.45 Uhr. „Der Festumzug mit 110 Beiträgen ist diesmal 2 487 Meter lang“, informiert Lars Gewald, Fachdienstleiter Sicherheit und Ordnung. Die Veranstalter rechnen wieder mit mehr als 100.000 Menschen in der Oldenburger Innenstadt.

kei

Lesen Sie auch

Sicherheit norddeutscher Feste wird geprüft

Festumzug lockt Tausende zum Kramermarkt in Oldenburg

Selbstversuch: Die Arbeit eines Erschreckers

Mehr zum Thema:

Mitmachtag der Kita Dörverden

Mitmachtag der Kita Dörverden

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Atemberaubende Aufnahmen aus der Natur

Atemberaubende Aufnahmen aus der Natur

Das ist der FCI

Das ist der FCI

Meistgelesene Artikel

Hunde schlagen Dieb in die Flucht

Hunde schlagen Dieb in die Flucht

Aldi plant keinen Verkauf im Zelt

Aldi plant keinen Verkauf im Zelt

Stadt erhält Hinweis auf „Maulwurf“

Stadt erhält Hinweis auf „Maulwurf“

Entwurf für neues Wohngebiet im Wildeshauser Osten

Entwurf für neues Wohngebiet im Wildeshauser Osten

Kommentare