Hitzefrei nach der Würdigung herausragender schulischer Leistungen

Rektorin stiehlt Wohltätern die Show

+
Die ehemalige R 9a (im Bild) hatte mit 2,6 den besten Gesamtzeugnisnotenschnitt an der Oberschule Harpstedt errungen.

Harpstedt - Leistung lohnt sich – diese Botschaft transportierten am Freitag einmal mehr „Die starken Sechs“ und die Mediengruppe Kreiszeitung, als sie in der Oberschule Harpstedt herausragende Zeugnisleistungen würdigten. Büffeln kann bekanntlich sogar Spaß machen, aber sicher nicht oberhalb der 30-Grad-Marke. Das wusste natürlich auch Rektorin Etta Mörking; sie stahl den Wohltätern, die Geld- und Gutscheinpreise im Gesamtwert von 1 200 Euro verteilten, gegen Ende der Feierstunde schon ein wenig die Show, als sie unter Jubel verkündete: „Wegen der Hitze fällt die sechste Unterrichtsstunde heute aus.“

Eine Besonderheit erwähnte Michael Grohe von den „starken Sechs“ gleich zu Beginn: Diesmal seien keine Dritt-, dafür aber diverse Zweitplatzierte zu ehren.

Ihren Zeugnisnotenschnitt binnen des vergangenen halben Jahres am stärksten verbessert hatten Franja Althausen, Adrien Blumenberg, Kian Ruckgaber, Marius Luiz Krudop und Emelie Lenzschau (vorn, von links). Medienberaterin Sabine Cohrs-Ehlers (dahinter) überreichte ihnen im Namen der Mediengruppe Kreiszeitung die verdienten Preise. 

Medienberaterin Sabine Cohrs-Ehlers verteilte sodann Gutscheine an jene Schüler, die ihren Zeugnisnotendurchschnitt im vergangenen Halbjahr am stärksten verbessert hatten. Dabei gab es mit Emelie Lenzschau aus der ehemaligen R 7b sowie Marius Luiz Krudop, Kian Ruckgaber und Adrien Blumenberg, alle aus der ehemaligen O 5a, gleich vier Zweitplatzierte. Ihr Notenschnitt sah im Volljahres- gegenüber dem Halbjahreszeugnis um beachtliche 0,5 Notenpunkte „freundlicher“ aus. Für diese Leistung erhielt jeder von ihnen einen 100-Euro-Preis. Diesen Gewinn bekommen die Geehrten in Form von Veranstaltungskarten für Fußballspiele, Konzerte oder auch Musicalaufführungen aus dem Nordwest-Ticket-Angebot – je nach persönlichen Interessen und Vorlieben. Ein entsprechender Preis im Wert von 200 Euro ging an Franja Althausen aus der ehemaligen R 8a, die ihren Schnitt sogar um 0,6 Punkte verbessert hatte.

„Die starken Sechs“, ein Werbeverbund aus Firmen, schütten für gewöhnlich 300, 200 und 100 Euro in bar aus. Sie würdigen damit jene drei Klassen, die in den vor Sommerferienbeginn ausgegebenen Zeugnissen die drei besten Gesamtnotendurchschnitte erzielt haben. Diesmal aber gab es mit einem Schnitt von jeweils 2,7 zwei Zweitplatzierte: die ehemalige R 8a von Susanne Arnkens und die ehemalige R 6b von Karin Theile. Daher vergaben „Die Starken Sechs“ zweimal 150 Euro für die Klassenkasse. 300 Euro gingen unterdessen an die ehemalige R 9a von Lehrerin Patricia Korb. Mit einem Notenschnitt von 2,6 hatte sie es bis ganz oben aufs „Treppchen“ geschafft. Die abgegangenen Klassen sind übrigens aus organisatorischen Gründen vom „Wettbewerb“ ausgeschlossen. Da aber für alle irgendwann die Schulzeit endet, bleibt die Gleichbehandlung gewahrt.

„Die Starken Sechs“, die aktuell nur zu fünft sind, vertraten in der Feierstunde Michael Grohe vom Hotel „Zur Wasserburg“, Peter Huschenbeth vom Telekommunikationsdienstleister „Fix und Fax“, Thomas Rosik vom „kleinen Weinladen“ und Maik Fritzsch von der Linden-Apotheke; Johann Christians von der Fleischerei Christians ließ sich entschuldigen. - boh

Mehr zum Thema:

Späte Tore lassen Werder jubeln

Späte Tore lassen Werder jubeln

Eindrücke vom Oktoberfest: Blauer Himmel und gute Laune

Eindrücke vom Oktoberfest: Blauer Himmel und gute Laune

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Illuminierte Nacht in Scheeßel

Welt-Artenschutzkonferenz entscheidet über 500 Tierarten

Welt-Artenschutzkonferenz entscheidet über 500 Tierarten

Meistgelesene Artikel

Friedenswünsche: Keine Waffen und Ballerspiele

Friedenswünsche: Keine Waffen und Ballerspiele

Kleider brennen im ersten Obergeschoss

Kleider brennen im ersten Obergeschoss

Schröder zeigt, was Baugeräte können

Schröder zeigt, was Baugeräte können

Hotelbetreiber: „Es geht weiter“

Hotelbetreiber: „Es geht weiter“

Kommentare