Harpstedterin illustriert Lino-Buch

Ihre beiden Söhne sind ihre größten Fans

Mit Recht stolz ist Tessa Rath aus Harpstedt auf das erste von ihr illustrierte Lino-Buch, das im Coppenrath-Verlag erscheint. Es heißt „Prinzessin Primel und die magische Nacht“. Die Geschichte stammt aus der Feder der Autorin Heidemarie Brosche. Anfang August kommt das Büchlein in den Handel. - Foto: Bohlken

Harpstedt - Von Jürgen Bohlken. „Mama, da musst du noch ein paar Pilze hinmalen.“ Ratschläge wie diesen hört Tessa Rath häufiger. Ihre beiden Söhne Josef (5) und Jones (7) seien „ihre allergrößten Fans“, erzählt die 37-Jährige. Dass eine Illustratorin, die zugleich zweifache Mutter ist, für ihre Zeichnungen gern kindgerechte Motive wählt, liegt irgendwie nahe. Die Harpstedterin liebt das kreative Arbeiten, nicht hingegen Aufgaben wie Vermarktung und Vertrieb. Da trifft es sich gut, dass sie nun beim Coppenrath-Verlag den redensartlichen „Fuß in der Tür“ hat.

Am 1. August kommt das erste Lino-Kinderbuch mit Illustrationen von ihr in den Handel. Es heißt „Prinzessin Primel und die magische Nacht“. Heidemarie Brosche, die Autorin, habe sich eine sehr süße Geschichte ausgedacht, findet Tessa Rath. Die Harpstedterin steuerte mit großem Einfühlungsvermögen nicht minder niedliche Bilder bei. Das Lino-Format kommt den bekannten Pixi-Büchern nahe. Der „Lino-Erstling“ der Harpstedter Illustratorin, die bislang freiberuflich gearbeitet hat, wird auch im „Bücherlädchen“ am Junkernkamp zu bekommen sein. Inhaberin Ilse zur Hellen hat Tessa Rath zugesichert, es zu bestellen.

„Die Prinzessin Primel kann nicht einschlafen. Keiner hat Zeit für sie. Niemand singt ihr das Prinzessinnen-Schlaflied vor. Und so läuft die Königstochter im Schloss auf und ab. Sie findet einen Rucksack. Damit erlebt die dann ein paar wirklich magische Abenteuer“, fasst die Illustratorin die Handlung in groben Zügen zusammen. Das zweite Lino-Buch mit Illustrationen, die ihrer Kreativität entsprungen sind, will der Coppenrath-Verlag im Februar 2017 auf den Markt bringen. Den Titel darf Tessa Rath noch nicht preisgeben. So viel aber verrät sie doch: Diesmal schreibe nicht Heidemarie Brosche, sondern eine andere Autorin den Text.

Dass die Harpstedterin bei einem renommierten Verlag Interesse für ihre Arbeiten geweckt hat, resultiert letzten Endes indirekt aus einem Besuch der Frankfurter Buchmesse vor drei Jahren. „Ich war dort eigentlich nur hingefahren, um zu gucken. Ich hatte aber trotzdem mein Portfolio dabei, eine Mappe mit Arbeiten. Fast alle Verlage bieten auf der Messe Sprechstunden für Illustratoren an. Für gewöhnlich läuft das so, dass man sich mit seinem Portfolio in die Schlange stellt. Hat man sich bis nach vorn durchgearbeitet, sichten Lektoren die Arbeiten. Wenn’s gut läuft, bitten sie den Illustrator, sein Portfolio per E-Mail zu schicken“, erläutert Tessa Rath. Das bedeute aber noch lange nicht, schon einen Auftrag in der Tasche zu haben. Die angebahnten Kontakte müssten fortlaufend gepflegt werden, um bei den Lektoren im Gedächtnis zu bleiben.

Tessa Raths Messebesuch vor drei Jahren blieb jedenfalls nicht folgenlos. Sie stellte sich damals beim Coppenrath-Verlag an. „Eine Lektorin fand die Arbeiten gut“, erinnert sie sich. Ehe die Harpstedterin ein Lino-Buch illustrieren durfte, wurde sie wiederholt an andere Lektorinnen „weitervermittelt“. Nun aber hat sie ihr „Debüt“ perfekt gemacht.

Tessa Rath lässt ihre Illustrationen am PC entstehen, arbeitet aber mit der Photoshop-Software, die sie nutzt, ähnlich wie ein Zeichner, der Papier verwendet. Sie kann die Strichstärke und Farbe ihres virtuellen Stifts oder Pinsels einstellen. Das Ausmalen von Flächen erleichtern ihr Tools, wenn sie hierbei mal nicht ganz „konventionell nanuell“ zu Werke gehen möchte.

Bislang hat die 37-Jährige vor allem mit selbst gestalteten Karten, Wandaufklebern oder auch Broschen von sich reden gemacht. Gleichwohl ist ihr das Illustrieren einer ganzen Geschichte durchaus nicht fremd. So steuerte sie etwa für einen Text aus der Feder des spitzzüngigen Satirikers „Franz Zehnbier“ alias Franz Robert Czieslik aus Groß Ippener passende Zeichnungen bei.

Ganz witzig fand die Harpstedterin einen Auftrag, den sie von „Schinken Nissen“ bekam, einem Familienbetrieb, der in der dritten Generation katengeräucherte Köstlichkeiten und Spezialitäten produziert und vertreibt. „Der Unternehmer wollte ein kleines Werbebuch im DIN A6-Format entstehen lassen. Da ging es um seine Tochter, die Kindern die Herstellung von Seeluftschinken erklärt. Das habe ich illustriert. Hinten stehen die Öffnungszeiten des Betriebes drauf. Das Büchlein wurde dann verteilt. Es ist wirklich ganz süß geworden“, urteilt die Harpstedterin.

www.TessaRath.de

E-Mail: tessa@tessarath.de

Mehr zum Thema:

Projektwoche der Rotenburger Schule am Grafel

Projektwoche der Rotenburger Schule am Grafel

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Letzte Motorrad-Demo der ACM Westen

Letzte Motorrad-Demo der ACM Westen

Schüler durch Reizgas verletzt

Schüler durch Reizgas verletzt

Meistgelesene Artikel

Polizei warnt erneut vor Kettenbrief

Polizei warnt erneut vor Kettenbrief

Fahrer bei Unfall in Ganderkesee lebensgefährlich verletzt

Fahrer bei Unfall in Ganderkesee lebensgefährlich verletzt

Friedenswünsche: Keine Waffen und Ballerspiele

Friedenswünsche: Keine Waffen und Ballerspiele

Kleider brennen im ersten Obergeschoss

Kleider brennen im ersten Obergeschoss

Kommentare