Heinz Bultmeyer seit 60 Jahren dabei 

Hensteder Ortswehr achtmal gefordert

+
Nach Ehrungen und Beförderungen – v.l.: Ortsbrandmeister Johann Neuhaus, der stellvertretende Kreisbrandmeister Klaus Stolle, Heinrich Pleus, Heinz Bultmeyer, Heiner Meyer, René Weißpfennig und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Frank Bollhorst. 

Klein Henstedt - Acht Einsätze hat die Freiwillige Feuerwehr Klein Henstedt im zurückliegenden Jahr absolviert, sechs weniger als 2015. Wie Ortsbrandmeister Johann Neuhaus am Freitagabend während der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus berichtete, mussten die Brandschützer drei Hilfeleistungen absolvieren sowie eine weitere anlässlich eines Verkehrsunfalls, außerdem vier Löscheinsätze, darunter der Großbrand auf „Gut Altona“.

Das Ortskommando bleibt unverändert. Bestätigung in ihren Ämtern erfuhren Kassenwartin Lena Pleus, Atemschutzwart Herbert Klingbeutel, der Sicherheitsbeauftragte Uwe Fischer, Gerätewart Jens Bultmeyer, Beisitzerin Vivien Rohrig und Schriftführer Hans-Hermann Lehmkuhl. Neben den Mitgliedern der Einsatzabteilung nahmen Alterskameraden aus der gemeinsamen Seniorenabteilung mit der Nachbarwehr Prinzhöfte-Horstedt an der Versammlung teil sowie – als Gäste – Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse, der stellvertretende Gemeindebrandmeister Frank Bollhorst und der stellvertretende Kreisbrandmeister Klaus Stolle.

Zum Feuerwehrmann ernannt wurde René Weißpfennig. Die langjährige Tätigkeit von Heiner Meyer im Ortskommando fand indes ihre Würdigung in einer Beförderung zum ersten Hauptfeuerwehrmann. Für 40 Jahre Mitgliedschaft zeichnete Frank Bollhorst den Kameraden Heinrich Pleus mit dem Ehrenzeichen aus. Die 60-jährige Dienstzeit von Heinz Bultmeyer würdigte Klaus Stolle. 26 Aktive gehören der Henstedter Einsatzabteilung derzeit an. Um die Arbeit mit den umliegenden Wehren zu intensivieren, habe es eine gemeinsame Übung mit Prinzhöfte-Horstedt und Havekost-Hengsterholz gegeben, blickte Neuhaus in seinem Jahresbericht zurück.

Beim Kreisfeuerwehrtag in Horstedt hatten sich die Henstedter an den Wettbewerben der Seniorengruppen beteiligt und dort Platz zwei errungen. Bei der Aus- und Weiterbildung auf Kreis- und Landesebene nahmen vier Kameradinnen und Kameraden teil. Atemschutzwart Herbert Klingbeutel berichtete über zehn aktive Atemschutzgeräteträger, die an vier Terminen die Übungsanlage in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Ganderkesee besuchten – sowie von zweien, die im Sommer die Heißausbildung bei der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Loy durchliefen. Erwähnung fanden in seinem Bericht ferner drei unter Atemschutz absolvierte Einsätze.

Unfälle in der Feuerwehr habe es 2016 nicht gegeben, vermeldete der Sicherheitsbeauftragte Uwe Fischer. Jannis Kirchhoff streifte im Rückblick auf die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr Prinzhöfte-Horstedt und Klein Henstedt (PriHo-KleHe) die Wettbewerbe im Landkreis, die Teilnahme am Zeltlager in Vechta und auch einen noch nicht lange zurückliegenden „Tag der offenen Tore“ im Interesse der Werbung neuer Mitglieder. Die gemeinsame Seniorenabteilung mit der Wehr Prinzhöfte-Horstedt fuhr mit dem Bus zum „Back-Theater“ nach Walsrode. Hinzu kam das regelmäßige Kartenspielen. 

cb

Mehr zum Thema:

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Mitmachtag der Kita Dörverden

Mitmachtag der Kita Dörverden

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Unfälle auf der A1 in Richtung Bremen

Meistgelesene Artikel

Hunde schlagen Dieb in die Flucht

Hunde schlagen Dieb in die Flucht

Gutachter raten dringend zu einer Entlastungsstraße

Gutachter raten dringend zu einer Entlastungsstraße

Auf den Westring kommt noch viel Verkehr zu

Auf den Westring kommt noch viel Verkehr zu

ICE verpasst schon wieder Halt in Wolfsburg

ICE verpasst schon wieder Halt in Wolfsburg

Kommentare