Polizei-Großaufgebot nach Familienstreit in Ganderkesee

+
Aufgrund von Streitigkeiten ist die Polizei momentan mit einem Großaufgebot in Ganderkesee präsent.

Ganderkesee - Mit einem massiven Polizeieinsatz gelang es am Dienstag, einen Streit zwischen zwei Großfamilien in Ganderkesee zu entschärfen. Nach Polizeiangaben waren um 11.30 Uhr etwa 30 Personen aus Oldenburg in ein Reihenhaus an der Birkenheider Straße gestürmt.

Dabei wurde unter anderem eine Fensterscheibe eingeschlagen. Die Angreifer attackierten die Bewohner mit Holzlatten, Schlagstöcken, Schlagringen sowie Pfefferspray und verletzten drei Personen leicht. Die Angegriffenen konnten die Polizei rufen, die mit einem Großangebot und Diensthunden aus dem gesamten Oldenburger Land anrückte und die Familien trennte.

Dabei kam es nicht zu Übergriffen gegen die Ordnungshüter, obwohl die Stimmung als „sehr aufgeheizt“ bezeichnet wurde. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei gab es schon länger Streit zwischen den Familien. Offenbar hatte es eine nicht geduldete Beziehung zwischen zwei Familienmitgliedern gegeben.

Die Kriminalpolizei untersuchte den Tatort und leitete Verfahren wegen Hausfriedensbruchs, Sachbeschädigung, gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. Sie nahm die Personalien von zwei Männern aus Oldenburg auf, bevor sie wieder entlassen wurden. Viele der Beteiligten sind offenbar unerkannt geflüchtet. dr

Mehr zum Thema:

Kartoffelmarkt in Rotenburg

Kartoffelmarkt in Rotenburg

Bauernmarkt in Moordeich

Bauernmarkt in Moordeich

Verkaufsoffener Sonntag mit Ökomarkt in Verden

Verkaufsoffener Sonntag mit Ökomarkt in Verden

Tag der Regionen in Ströhen

Tag der Regionen in Ströhen

Meistgelesene Artikel

Friedenswünsche: Keine Waffen und Ballerspiele

Friedenswünsche: Keine Waffen und Ballerspiele

Kleider brennen im ersten Obergeschoss

Kleider brennen im ersten Obergeschoss

Schröder zeigt, was Baugeräte können

Schröder zeigt, was Baugeräte können

Hotelbetreiber: „Es geht weiter“

Hotelbetreiber: „Es geht weiter“

Kommentare