Rund 200 Teilnehmer wetteifern an zwölf Stationen um Punkte

Wenn die Sockensortierung zur Sportdisziplin wird

Das paarweise Sortieren von Socken gehörte beim „Sportfest ohne Limits“ zu den neuen Stationen. - Fotos: Schneider

Brettorf - Von Tanja Schneider. „Schneller, gib Gas!“ und „Komm, ein bisschen weiter schaffst du noch!“ hallte es am Freitagvormittag über den Brettorfer Sportplatz. Dort tummelten sich anlässlich des „Sportfestes ohne Limits“ rund 200 Teilnehmer aus Behinderteneinrichtungen der gesamten Region. Neben den klassischen Leichtathletikdisziplinen versuchten sie, an Geschicklichkeitsstationen möglichst viele Punkte zu sammeln.

Um Punkt 9.30 Uhr herrschte an der Meldestelle im Eingangsbereich der Sporthalle mächtig Trubel. Teilnehmer sowie Betreuer waren teils in großen Gruppen angereist und wollten nun ihre Wettkampfkarten abholen. Die Helfer teilten sie im Akkord aus. Wer schon an der Reihe war, machte sich direkt auf den Weg zu den insgesamt zwölf Stationen. „Mit der Resonanz bin ich ganz zufrieden“, sagte Gerrit Meyer von der Kontaktgruppe für Behinderte und Nichtbehinderte im TV Brettorf. Unter anderem beteiligten sich Gruppen der ProWerkstätten, der AWG Twistringen, vom Gut Sannum, dem Albertushof, den Delmewerkstätten sowie dem Neerstedter Wohn- und Ferienhaus. Neben vielen „Wiederholungstätern“ waren auch neue Gesichter dabei. Hinzu kamen rund 20 Helfer, die nicht nur an den Stationen für einen reibungslosen Ablauf sorgten, sondern im Vereinsheim auch Kaffee, Kuchen und belegte Brötchen anboten.

„Eine super Veranstaltung“, lobte der TVB-Vorsitzende Helmut Koletzek, der ebenfalls mit anpackte und beim Hockey-Slalom die Zeit stoppte. „Das Fest wird gut angenommen – auch die neuen Übungen.“ Zu denen gehörte das Sortieren von Socken. Auf einer Wäscheleine, die zwischen Turnkästen gespannt war, mussten die Strümpfe paarweise geordnet werden. Ebenfalls in der Sporthalle galt es, ein Puzzle zusammenzufügen, beim Tennis-Darts ins Schwarze zu treffen sowie eine Hindernisbahn mit Kletter- und Balancierelementen zu meistern. So mancher entwickelte richtig Ehrgeiz und ärgerte sich, wenn beispielsweise beim Tennis-Darts der Ball daneben ging. Die Stations-Betreuer drückten bei so viel Eifer auch schonmal ein oder sogar beide Augen zu und vergaben einen Punkt. Insgesamt zehn waren pro Aufgabe möglich.

Auf dem Sportplatz standen die klassischen Leichtathletik-Disziplinen Weitwurf und -sprung sowie 50-Meter-Lauf im Mittelpunkt. Dabei feuerten sich die Teilnehmer gegenseitig an. Der eine oder andere warf bei diesem Zuspruch auch noch einen Meter weiter. Versuchen konnten sich die Sportler zudem im Paarlauf, Torwand-Werfen sowie bei den Wasserspielen der Ortsfeuerwehr. Richtig zur Sache ging es auf dem Fußballplatz – auch wenn sich für das Turnier nur drei Mannschaften fanden. Diese schenkten sich aber nichts.

Gegen Mittag trudelten die ersten, komplett ausgefüllten Wettkampfkarten bei der Meldestelle ein. Dort bereiteten die Helfer dann die Urkunden für die Siegerehrung vor. Einige Teilnehmer stärkten sich nach der Anstrengung noch mit einer ordentlichen Portion Pommes und erzählten von ihren Erfolgen.

Die Organisatoren zeigten sich froh, dass der Freitag als neuer Veranstaltungstag gut angenommen wurde. So bildete das Event den Auftakt für das Sportfest des TV Brettorf, das sich am Abend mit den Faustballspielen der Jugend und dem Traditionskick der alten Herren nahtlos anschloss und am Wochenende ebenfalls noch auf den Sportplatz lockt.

Mehr zum Thema:

Jubiläum der Grundschule Horstedt

Jubiläum der Grundschule Horstedt

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Meistgelesene Artikel

Nach Herzfund: Seltsame Fleischfunde und eine rapide verendete Hündin

Nach Herzfund: Seltsame Fleischfunde und eine rapide verendete Hündin

Auf den Westring kommt noch viel Verkehr zu

Auf den Westring kommt noch viel Verkehr zu

Bauerngolf als touristische Bereicherung?

Bauerngolf als touristische Bereicherung?

Kommentare