Azubis des Rinderzuchtbetriebs Derboven beenden Lehre mit super Ergebnissen

Junglandwirte wollen elterliche Höfe übernehmen

Hauke Tramsen (von links), Jannik Hedfeld, Charlotte Hoffmann und Felix Konzett posieren mit Kuh Ginni. - Foto: Anne Schmidtke

Warpe - Von Anne Schmidtke. Vier junge Menschen, die das letzte Jahr ihrer Ausbildung zum Landwirt mit dem Schwerpunkt Futterbau und Milchvieh beim Rinderzuchtbetrieb Derboven in Warpe absolvierten, beendeten ihre Lehre jetzt mit einer Eins vor dem Komma.

Das beste Ergebnis erzielte Charlotte Hoffmann aus Wasbüttel (Landkreis Gifhorn). Mit einem Notendurchschnitt von 1,39 ist sie sogar die Jahrgangsbeste in den Landkreisen Nienburg und Diepholz. Felix Konzett aus Baindt (Baden-Württemberg) erreichte einen Schnitt von 1,73, Hauke Tramsen aus Spieka-Neufeld (Landkreis Cuxhaven) 1,86 und Jannik Hedfeld aus Kierspe (Nordrhein-Westfalen) 1,97. Alle vier freuen sich über das Weiterbildungsstipendium „Durchstarten für Berufseinsteiger“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Dieses können sie zum Beispiel für den Besuch eines Lehrgangs zum Thema „Besamung“ verwenden. Die 20-jährige Charlotte, die von allen nur Charly genannt wird, erhielt aufgrund ihrer sehr guten Leistung zusätzlich einen Geldpreis von der Nienburger Werner-Ehrich-Stiftung.

„Ich habe den größten Respekt vor den Auszubildenden“, sagte Hofbesitzer und Ausbilder Conny Derboven in einem Pressegespräch. Sie hätten sich in Zeiten, in denen der Milchpreis stetig sinkt, für den Beruf des Landwirts entschieden, um Lebensmittel für die Bevölkerung zu produzieren. Laut Derboven ist es schwierig, vom derzeitigen Milchpreis zu leben. Wenn man allerdings die vergangenen zehn Jahre im Durchschnitt betrachte, sei dies gut machbar gewesen. Er kenne nicht die perfekte Lösung für das Problem. Daher hoffe er, dass die junge Generation etwas bewirken kann.

„Um Lösungen zu erarbeiten, bilden wir uns weiter“, sagte Charly. Sie und Jannik wollen demnächst an der Fachhochschule in Osnabrück studieren, der 20-jährige Hauke möchte die Landwirtschaftliche Fachschule Agrarwirtschaft in Bremerhaven besuchen und der 19-jährige Felix die Fachschule für Landwirtschaft in Ravensburg. Irgendwann wollen Charlotte und die Jungs dann die elterlichen Höfe übernehmen. Alle vier sind auf Milchvieh-Betrieben aufgewachsen, und glauben daran, dass ihr Beruf Zukunft hat.

Doch zurück zur Ausbildung: Normalerweise dauert sie drei Jahre. Charlotte und Jannik konnten aufgrund ihres Abiturs die Lehre auf zwei Jahre verkürzen. Zusammen mit Felix und Hauke verbrachten die beiden ihr letztes Lehrjahr auf dem Hof Derboven. „Es ist normal, dass man jedes Lehrjahr auf einem anderen Hof absolviert“, erklärte der 21-jährige Jannik. So gewinne man Erfahrungen und lerne neue Arbeitsmethoden kennen. Er habe seine drei Mitstreiter im August 2015 auf dem Hof in Warpe kennengelernt.

Während der Lehre besuchten die Vier einmal die Woche die Berufsschule. Dort lernten sie die Theorie, auf dem Hof die Praxis. „Wir wissen nun alles über Kühe“, berichtete Charlotte stolz. Sie und die Jungs haben auf dem Hof Derboven unter anderem die rund 500 Kühe und 500 Jungrinder gefüttert und gemolken sowie deren Gesundheitszustand überwacht. Zudem bewirtschafteten sie die 370 Hektar Ackerland. Das Quartett half bei der Kälberaufzucht, führte Interessierte durch den Betrieb und schnupperte auch in die Herstellung von Käse rein. „Die Auszubildenden übernehmen bei uns viel Verantwortung“, berichtete Conny Derboven. Er bildet seit 34 Jahren junge Leute zu Landwirten aus. „Sie haben bei uns vollen Familienanschluss. Sie sind Teil der Familie“, sagte Derboven. Daher hatten Hauke, Jannik, Charlotte und Felix auch alle ein Zimmer im Haupthaus.

Im August nimmt Familie Derboven neue Auszubildende auf.

Mehr zum Thema:

Luftangriff auf nordsyrische Stadt Aleppo trifft Klinik

Luftangriff auf nordsyrische Stadt Aleppo trifft Klinik

Floyd Unlimited in Hoya

Floyd Unlimited in Hoya

Ermittler verdächtigen Patientin der Brandstiftung

Ermittler verdächtigen Patientin der Brandstiftung

Die neuen E-Autos aus Paris

Die neuen E-Autos aus Paris

Meistgelesene Artikel

B6-Baustelle: Das erste Drittel ist fast geschafft

B6-Baustelle: Das erste Drittel ist fast geschafft

Wecholder Feuerwehr nutzt ihren Heimvorteil

Wecholder Feuerwehr nutzt ihren Heimvorteil

Hoyerhagen feiert Oktober-…, nein: Erntefest

Hoyerhagen feiert Oktober-…, nein: Erntefest

Kommentare