Öffentlicher Dienst fordert mehr Lohn

Warnstreiks legen Hannover während der Messe lahm

+
Mehrere hundert Demonstranten gehen mit Bannern und Fahnen durch die Innenstadt von Hannover. Die Gewerkschaft Verdi will mit dem Warnstreik in den laufenden Tarifverhandlungen den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

Hannover - Warnstreiks bei Bus und Bahn haben Hannover am Dienstag ausgerechnet während der besucherstarken Industriemesse lahmgelegt. Kilometerlange Autokolonnen stauten sich Richtung City und Messe. In den als Ersatz eingesetzten Shuttle-Bussen zur Messe drängten sich die Menschen.

Mitten während der Hannover Messe haben die Warnstreiks im öffentlichen Dienst in der Landeshauptstadt am Dienstag ein Verkehrschaos ausgelöst. Weil Busse und Bahnen den ganzen Tag nicht fuhren, staute sich der morgendliche Berufsverkehr auf den Einfallsstraßen auf vielen Kilometern Länge, auch Richtung Messe stadtauswärts brauchten Pendler viel Geduld. Etliche holten das Fahrrad aus dem Keller oder hatten mit Kollegen Mitfahrgelegenheiten organisiert.

Riesigen Andrang auch von Messegästen gab es an den S-Bahn-Stationen der Deutschen Bahn, wo der Verkehr wie gewohnt lief, die Züge aber waren brechend voll. Außerdem setzte die Deutsche Messe AG als Ersatz Shuttle-Busse ein, die unter anderem zwischen dem Hauptbahnhof und dem Messegelände pendelten. Bei etlichen oft ausländischen Messegästen herrschte angesichts geschlossener U-Bahn-Eingänge zunächst Ratlosigkeit. Doch arrangierten sich die meisten relativ schnell, sobald die Alternativen bekannt waren.

Auf dem Weg Richtung Messe in den Ersatzbussen sorgte der Streik für gemischte Stimmung. "Das ist wirklich ein miserables Timing", sagte ein Messe-Mitarbeiter. "Das bereitet den Besuchern und den Mitarbeitern extreme Schwierigkeiten und schadet der ganzen Region." Ein amerikanischer Gast sah es gelassener: "Die meisten sagen sich wohl, Augen zu und durch. Aber die Streikankündigung war schon etwas beunruhigend."

"Streik ist in Ordnung, aber nicht wenn Messe ist, das ist unverhältnismäßig und führt zur Katastrophe", reagierte Taxifahrer Rudolf Hasselmann. "Das wirft ein schlechtes Licht auf Hannover." Dabei gab es für den Fahrer einen eiligen Kunden nach dem nächsten. "Ich könnte arbeiten bis zum Umfallen."

Verdi fordert für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Kommunen unter anderem sechs Prozent mehr Geld. Die Arbeitgeber haben inzwischen drei Prozent mehr Lohn und Gehalt für zwei Jahre geboten, was die Gewerkschaften aber ablehnten. Nach ihrer Berechnung liegt die angebotene Erhöhung wesentlich niedriger. Die dritte Verhandlungsrunde ist am 28. und 29. April.

In Hannover blieben außerdem alle städtischen Kindertagesstätten geschlossen, der Müll wurde nicht abgefahren. Bürgerämter und Bäder blieben in Hannover und Bremen zu. Auch in Osnabrück blieben die Stadtbusse in den Depots.

In Bremen war auch der Flughafen von einem mehrstündigen Warnstreik betroffen. Acht Flüge von und nach München, Frankfurt, Kopenhagen und Istanbul wurden gestrichen. Am Mittwoch sollte am Flughafen Hannover sowie an anderen deutschen Airports gestreikt werden. Jeweils elf Starts und Landungen würden ausfallen, sagte eine Sprecherin des Flughafens Hannover. Betroffen seien die Strecken nach München und Frankfurt. Da die Streikenden nicht unmittelbar mit dem Flugbetrieb in Verbindung ständen, hoffe man, dass der Betrieb ansonsten reibungslos funktioniere, sagte die Sprecherin.

dpa

Mehr zum Thema:

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Bayer holt sich mit 3:0 gegen Monaco Selbstvertrauen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Widerstand der Rebellen in Aleppo bricht immer mehr zusammen

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Mehr Schafe im Land - Minister gegen Abschuss von Wölfen

Mehr Schafe im Land - Minister gegen Abschuss von Wölfen

76-Jährige schiebt Rad an Schranke vorbei und wird von Zug getötet

76-Jährige schiebt Rad an Schranke vorbei und wird von Zug getötet

Kommentare