SPD gibt bekannt 

„Vorwärts"-Gespräche: Lies-Mitarbeiter wussten früher von Sponsoren

Hannover - Mitarbeiter von Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) wussten bereits im März, dass es für die Teilnahme von Lies an einem der "Vorwärts"-Gespräche einen Sponsor gibt. Dies teilte das Ministerium am Freitag mit.

Lies hatte am 11. April in Berlin an einem „Vorwärts"-Gespräch teilgenommen. Das ZDF-Magazin „Frontal 21" hatte aufgedeckt, dass die SPD-Agentur „Network Media GmbH" (NWMD) für Unternehmen und Lobbygruppen gegen Zahlung von 3000 bis 7000 Euro Treffen mit Spitzenfunktionären der Partei organisiert hat.

Im Landtag hatte Lies am Donnerstag erklärt, erst vier Tage vor dem Treffen sei eine E-Mail des Veranstalters eingegangen, in der der Quickborner Energiedienstleister „Hansewerk" als sogenannter Unterstützer des Abends genannt werde.

Im Rahmen einer internen Überprüfung sei nun festgestellt worden, dass der Veranstalter bereits am 1. März das Ministerium über diesen Unterstützer informiert hatte, sagte Sprecher Stefan Wittke. "Die Mail vom 1. März 2016 wurde mir nicht vorgelegt", heißt es in einem Schreiben, das von Lies nun an die Fraktionsvorsitzenden der im Landtag vertretenen Parteien schickte.

dpa

Mehr zum Thema

SPD stoppt gesponserte Gespräche mit Ministern

Frontal21: Treffen mit SPD-Politikern gegen Bezahlung

Rubriklistenbild: © dpa

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Kruse mit Turban: Werder-Training am Mittwoch

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Das sind die Kandidaten für die Rosberg-Nachfolge bei Mercedes

Klassische Weihnachtsdeko im Trend

Klassische Weihnachtsdeko im Trend

Die besten iOS-Apps des Jahres 2016

Die besten iOS-Apps des Jahres 2016

Meistgelesene Artikel

Fahrplanwechsel: Bahn setzt bald mehr Züge am Abend ein

Fahrplanwechsel: Bahn setzt bald mehr Züge am Abend ein

Drei Hundewelpen gestohlen

Drei Hundewelpen gestohlen

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Kommentare