Urteil in Braunschweig

Tödliche Messerattacke: Mann muss in psychiatrisches Krankenhaus

+
Der 40-Jährige soll im Klinikum Wolfsburg einen 85 Jahre alten Patienten erstochen haben.

Braunschweig - Ein 40 Jahre alter Mann, der im Wolfsburger Klinikum einen Patienten erstochen hat, wird in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Das hat das Landgericht Braunschweig am Mittwoch entschieden. 

Der Mann sei auf Grund einer Psychose bei der Tat nicht schuldfähig gewesen, begründete der Vorsitzende Richter den Entschluss. Er hatte vergangenen Februar einen 85 Jahre alten Patienten in der Annahme mit einem Messer attackiert, es handele sich dabei um seine Mutter. Die beiden hatten sich zuvor gestritten. Der 40-Jährige soll geglaubt haben, seine Mutter sei der Teufel. "Was von diesem Fall bleibt, ist der Eindruck einer völlig sinnlosen Tat, einer Tat bei der es nur Opfer gibt", sagte Richter Ralf Polomski. Er machte aber auch deutlich: "Ohne Ihre Krankheit hätte es eine solche Tat nicht gegeben." Der verurteilte Angreifer hat nun eine Woche lang die Möglichkeit, Einspruch gegen das Urteil einzulegen.

dpa

Mehr zum Thema:

Jubiläums-Dance-Day des TSV Dörverden

Jubiläums-Dance-Day des TSV Dörverden

Verdener Jazz und Blues Tage - Frühstück und Workshop

Verdener Jazz und Blues Tage - Frühstück und Workshop

Biwag in Schwitschen

Biwag in Schwitschen

Erntefest in Hoyerhagen

Erntefest in Hoyerhagen

Meistgelesene Artikel

Polizeiaufgebot sucht 1989 verschwundene Frau

Polizeiaufgebot sucht 1989 verschwundene Frau

17 Welpen lassen Hunde-Halterin kaum schlafen

17 Welpen lassen Hunde-Halterin kaum schlafen

14-Jährige mit Fahrrad auf dem Weg nach Polen gesucht

14-Jährige mit Fahrrad auf dem Weg nach Polen gesucht

Brand in von Obdachlosen genutztem Haus

Brand in von Obdachlosen genutztem Haus

Kommentare