Jedes zehnte gezapfte Bier in Niedersachsen mit Keimen verseucht

+
Jedes zehnte gezapfte Bier mit Keimen verseucht

Hannover - Jedes zehnte gezapfte Bier in Niedersachsen enthält unerwünschte Keime. Das ist ein Ergebnis des Verbraucherschutzberichts für das Jahr 2015, den Agrarminister Christian Meyer (Grüne) am Freitag in Hannover vorgestellt hat.

Im vergangenen Jahr nahmen die Prüfer 120 Proben Fassbier unter die Lupe. Zwölf davon wiesen auffällige Keimgehalte auf. Die Biersorte spielte dabei keine Rolle. "Im Fass ist das Bier in Ordnung", sagte Minister Meyer. Meist sei die unsachgemäße Reinigung und Desinfektion der Schankanlage der Grund dafür, dass die Keime sich im Bier ausbreiten. Gefährlich für den Verbraucher sind die Keime im Frischgezapften in der Regel nicht. "Im allerschlimmsten Fall droht eine Durchfallerkrankung", sagte der Präsident des Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (Laves), Eberhardt Haunhorst. Sein Tipp für Bierliebhaber: "Nicht gleich am Nachmittag das erste Bier aus der Schankanlage trinken."

dpa

Lesen Sie auch: 500 Jahre Reinheitsgebot

Wasser, Malz, Hopfen und Hefe - nur vier Zutaten sind es, aus denen Bier nach dem deutschen Reinheitsgebot besteht. Und trotzdem: Bier ist nicht gleich Bier. "Verschiedene Arten von Malz, Hopfen und Hefe und unterschiedliche Braustile können ohne zusätzliche Zutaten vielfältige Aromen schaffen", sagt Werner Gloßner vom Verband Private Brauereien. Aber was ist das Besondere an verschiedenen Bieren? Wie unterscheidet sich der Geschmack? Und zu welchem Anlass und Essen schmeckt wem welches Bier?

Welches Bier passt zu wem und wozu?

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Dardais Überraschungsteam

Dardais Überraschungsteam

Meistgelesene Artikel

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Verletzter Polizist: Demonstrant muss Kosten nicht erstatten

Verletzter Polizist: Demonstrant muss Kosten nicht erstatten

Kommentare