Vortrag über Rollenbild der der Muslima in Stapelfeld

„Rechte der Frau erbärmlich“

Ina Wunn

Stapelfeld - Über das Rollenbild der muslimischen Frau spricht die Hannoveraner Religionswissenschaftlerin Professor Ina Wunn am Donnerstag, 8. September, in der katholischen Akademie Cloppenburg-Stapelfeld. Und darüber, was eigentlich auch muslimische Männer tun müssten. Im Vorfeld gab sie dem Landes-Caritasverband für Oldenburg ein Interview. Für die Teilnahme sind Anmeldungen unter Tel. 04441/87070 erforderlich.

Frage: Frau Wunn, auf dem Bürgersteig sieht man muslimische Frauen, die schüchtern auf den Boden blicken. Und es gibt brüllende Kämpferinnen bei einer Demonstration in Köln. Ist die Frau im Islam stark oder schwach?

Wunn: Im Islam war die Frau ursprünglich eine außerordentlich starke. Die Entwicklung ging aber dahin, dass die Rechte der Frauen in der Ausprägung von Gesellschaften – wie Afghanistan, Saudi-Arabien, Jemen, in ländlichen Gegeneden von Pakistan tatsächlich ganz erbärmlich sind. Bis dahin, dass kindliche Frauen fast wie eine Ware behandelt werden. Das ist die schwache Seite.

Im Islam hat sich inzwischen aber ein genuiner Feminismus ausgebreitet. Der beruft sich auf den Islam, gräbt in alten Schriften. Die erste Frau Mohammeds war beispielsweise eine ganz unabhängige Frau, die ihm selbst den Eheantrag gemacht hat.

Genau solche Frauenbilder aus der Frühzeit werden jetzt von muslimischen Feministinnen bemüht. Darauf stützen sie sich, wenn sie jetzt Politik machen. Das ist der kämpferische Typ, den sie auf den Demonstrationen erleben.

Stichwort Kind: Immer wieder kommt es vor, dass muslimische Kinder nicht mit ins Schullandheim dürfen oder, wenn sie ins Schwimmbad gehen, einen „Burkini“, also einen Ganzkörperbadeanzug tragen müssen. Was sagen Sie dazu?

Das sind Überreste eines teilweise noch sehr restriktiv gelebten Islam. Wobei genau das dort nicht verankert ist. Das sind regionale und ethnische Überbleibsel. Nehmen wir mal Afghanistan: Gerade in den ländlichen Gebieten ist die Rolle der Frau sehr ungünstig. Den Islam gibt es dort teilweise erst seit 150 Jahren. Schon vorher waren die Frauen dort das minderwertige Geschlecht. Der Islam hat sich da drauf gepflanzt und hat den Frauen also nicht geholfen. Aber das ist kein im Islam verankertes Frauenbild.

Sie sind selbst also nicht begeistert, wenn ein muslimisches Mädchen nicht mitfahren darf ins Schullandheim….

Nein, das bin ich überhaupt nicht. Das hat nichts mit der Rolle der Frau ursprünglich im Islam zu tun. Das hängt mit der Verfasstheit des Islam zusammen und andererseits mit dem Vorgehen unserer Politik, die da keine klare Linie zieht. Wenn wir Einwanderungsland sind und sein wollen, müssen wir auch ganz klar sagen, wie wir uns Einwanderung vorstellen. Welche Rechte die Frau hat, wie bei uns die Ausbildung ist und was wir von denjenigen erwarten, die zu uns kommen.

Was müssten Politiker sagen?

Wir haben das Problem, dass wir gewöhnt sind, mit Kirchen zu verhandeln. Die Kirchen sind religiöse Organisationen, die eine Struktur haben, da gibt es Ansprechpartner. Es gibt ein Dogma und einen gewissen Zwang, dieses Dogma einzuhalten. Wer also katholisch ist, hat in gewisser Weise die Pflicht, dieses Dogma zu glauben und es zu leben. Wenn nicht, passt er eben nicht mehr in die Kirche und muss austreten. Denken wir an die Ehe in der katholischen Kirche. Diese Linien kennt jeder christliche Gläubige. Daran müssen sich auch Professoren und Lehrer halten. Dies ist Inhalt von Staatsverträgen.

..und im Islam?

Es gibt im Islam – aber auch im Judentum – keine Kirchen oder kirchenähnliche Strukturen, es gibt kein Dogma. Sie können im Islam eigentlich glauben, was sie wollen. Sie müssen nur zustimmen, dass Gott, also Allah, einzig und Mohammed sein Prophet ist. Ob sie viele andere Dinge glauben oder nicht, ist ihnen komplett selbst überlassen. Das ist eine Riesenproblematik. Das führt dazu, dass die vielen Moscheegemeinden, die wir hier haben, ein Riesenspektrum von Vorstellungen beherbergen.

Stichwort Vollverschleierung: Was sagt die Islamexpertin dazu?

Vom Koran her gibt es keinen Grund für muslimische Frauen, sich überhaupt zu verschleiern. Aber es gibt natürlich die entsprechenden religiösen Gelehrten, die sagen: Eine muslimische Frau hat möglichst viel Haut zu bedecken. Das Gleiche finden Sie auch im Judentum.

Was wünschen oder fordern sie von muslimischen Frauen in Deutschland?

Von muslimischen Frauen fordere ich gar nichts. Mein Wunsch geht an die Aufnahmegesellschaft: „Beurteilen Sie die muslimischen Frauen doch zunächst nicht als muslimisch und werten sie diese nicht ab. Nehmen sie diese Frauen als das, was sie sind: als Frauen, als Menschen.“

Dresden: Explosionen vor Moschee und Kongresshalle 

Dresden: Explosionen vor Moschee und Kongresshalle 

Warum VHS, DAT und Co. nicht überleben konnten

Warum VHS, DAT und Co. nicht überleben konnten

Schwerer Verkehrsunfall in Weyhe

Schwerer Verkehrsunfall in Weyhe

Kleiderwechsel für das Auto

Kleiderwechsel für das Auto

Meistgelesene Artikel

Polizeiaufgebot sucht 1989 verschwundene Frau

Polizeiaufgebot sucht 1989 verschwundene Frau

17 Welpen lassen Hunde-Halterin kaum schlafen

17 Welpen lassen Hunde-Halterin kaum schlafen

Frau stirbt bei Unfall auf Parkplatz

Frau stirbt bei Unfall auf Parkplatz

14-Jährige mit Fahrrad auf dem Weg nach Polen gesucht

14-Jährige mit Fahrrad auf dem Weg nach Polen gesucht

Kommentare