Neuwahl wird geprüft

Deutliche Hinweise auf Wahlfälschung in Quakenbrück

Quakenbrück - Die Hinweise auf Unregelmäßigkeiten bei der Kommunalwahl in Quakenbrück verdichten sich.

Nach den bislang vorliegenden Prüfungen stehe fest, dass in 161 Fällen bei der Briefwahl die Unterschrift unter dem Wahlscheinantrag von der Unterschrift unter der eidesstattlichen Versicherung beim Wahlschein abweiche, sagte am Dienstag Bürgermeister Claus Peter Poppe (SPD). Darüber sei der Rat in seiner konstituierenden Sitzung am Montagabend unterrichtet worden, über die zuerst die "Neue Osnabrücker Zeitung" in ihrer Online-Ausgabe berichtete. 

Noch im November wolle der Rat in einer Sondersitzung entscheiden, ob die Wahl komplett oder teilweise wiederholt werden soll, sagte Poppe. Theoretisch denkbar wäre nur die Wiederholung der Briefwahl - dafür gebe es aber noch kein Beispiel. „Juristisch begeben wir uns damit auf Neuland“, sagte Poppe. Die Gemeindeverwaltung sei gerade dabei, zur Sondersitzung den Sachverhalt juristisch zu prüfen. 

Dazu stehe man auch in Kontakt mit den kommunalen Spitzenverbänden. Wegen des Verdachts der Wahlmanipulationen bei der Briefwahl in Quakenbrück war auch die Staatsanwaltschaft Osnabrück eingeschaltet worden. Nach der Kommunalwahl am 11. September waren in der Stadt Zweifel am Wahlergebnis laut geworden, weil in der Kleinstadt im Kreis Osnabrück die Linkspartei drittstärkste Kraft hinter CDU und SPD geworden war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Dardais Überraschungsteam

Dardais Überraschungsteam

500 Zivilisten in Aleppo getötet

500 Zivilisten in Aleppo getötet

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Grundschule Horstedt feiert Geburtstag

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Nikolaus im Kindergarten Stuckenborstel

Meistgelesene Artikel

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Verletzter Polizist: Demonstrant muss Kosten nicht erstatten

Verletzter Polizist: Demonstrant muss Kosten nicht erstatten

Kommentare