Kein Dach, keine Toiletten

Fernbus-Bahnhöfe in Niedersachsen lassen Besucher im Regen stehen

+
Der ZOB in Hannover erstrahlt in neuem Glanz und bietet eine gute Infrastruktur in direkter Nähe zum Hauptbahnhof.

Braunschweig - Kein Dach, keine Toiletten, nichts zum Sitzen: An vielen Fernbusbahnhöfen im Land ist das Reisen wenig bequem. „Generell sind Haltestellen nach wie vor eine der größten Herausforderungen für den deutschen Fernbusverkehr“, sagte Marie Gloystein, Sprecherin des Marktführers Flixbus.

Zwar boomt das Geschäft nicht mehr so wie in den Jahren unmittelbar nach dem Deutschland-Start 2013. Dennoch gibt es bundesweit fast 300 Fernbuslinien mit wöchentlich etwa 4.200 Hin- und Rückfahrten. Einige Städte hätten den Fernbusmarkt jedoch zu lange unterschätzt, urteilte Gloystein. So fehlt es in manchen Städten an Infrastruktur. In Braunschweig und Göttingen gibt es beispielsweise keine Wartehäuschen. Regnet es, werden die Fahrgäste samt Gepäck nass. 

Auch Anzeigetafeln oder die Möglichkeit, etwas zum Essen zu kaufen, gibt es an vielen Orten nicht. „Der Busbahnhof ist nicht zeitgemäß“, sagte Klaus Wendroth, CDU-Fraktionschef in Braunschweig. Auch in Göttingen ist das Thema bekannt: „Es kann noch besser werden“, sagte Stadt-Sprecher Detlef Johannson.

Vorzeige-ZOB Hannover

In Bremen gibt es an den Haltestellen für Fernbusse keine Unterstellmöglichkeiten. Die Passagiere stehen dicht gedrängt auf dem Bürgersteig.

„Unsere Erfahrung zeigt, dass viele Städte Lösungen suchen, aber aus finanziellen Aspekten oder wegen einer nicht geeigneten Fläche ein ZOB-Projekt nicht realisieren können“, erklärt Imke Brinkmann, Sprecherin bei der Touring Deutschland, die auch den Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in Hannover betreibt. Mit seiner direkten Anbindung an den Hauptbahnhof, Fahrkartenschaltern und Essensangeboten gilt der Busbahnhof in der Landeshauptstadt als Vorzeigebahnhof.

Auch viele kleine Städte in Niedersachsen, etwa Stade, Bremervörde oder Celle fielen positiv auf, sagte Flixbus-Sprecherin Gloystein. Besonders in den größeren Städten aber führt der Platzmangel zusammen mit dem Wunsch, die Busreisenden möglichst zentral abzusetzen, zu gefährlichen Situationen. 

In Bremen halten die Fernbusse auf dem Seitenstreifen unter einer Hochstraße in Bahnhofsnähe. Der Verkehr läuft zweispurig links vorbei, auf der rechten Seite gibt es einen Radweg. „Das ist eine vielbefahrene Straße, es gibt dort immer wieder Probleme beim Aus- und Einsteigen“, sagte ein Sprecher des Verkehrssenators. Derzeit werde ein Gutachten erstellt, wie die Probleme zu lösen sind. Kritik an der jetzigen Lage gibt es vor allem von den Fernbuslinien. 

Zentrale Flächen ein Problem

Doch für die Städte ist es ein Problem, Flächen für neue Busbahnhöfe zu finden. An zentralen Orten gibt es nur wenig Platz. Außerdem gehören die Flächen an Bahnhöfen häufig der Bahn. „Wir befürchten, dass die Bahn wegen der Konkurrenz kein großes Interesse hat, unser Anliegen zu unterstützen“, sagte Wendroth von der CDU mit Blick auf den Ausbau des ZOB in Braunschweig. 

Dass dies aber ein wichtiger Schritt sei, darin sind sich alle einig: „Die Fernbusgeschichte nimmt immer mehr zu“, sagte der Sprecher des Bremer Verkehrssenators. Und Wendroth sagte: „Wir müssen etwas tun, sonst werden wir abgehängt.“

dpa

Mehr zum Thema:

Bilder: So machen sich die Bayern fit für Atletico

Bilder: So machen sich die Bayern fit für Atletico

Bilder: Max Mannheimer wird in München beerdigt 

Bilder: Max Mannheimer wird in München beerdigt 

Kochen mit den Landfrauen Verden 

Kochen mit den Landfrauen Verden 

Projektwoche der Rotenburger Schule am Grafel

Projektwoche der Rotenburger Schule am Grafel

Meistgelesene Artikel

Frau stirbt bei Unfall auf Parkplatz

Frau stirbt bei Unfall auf Parkplatz

17 Welpen lassen Hunde-Halterin kaum schlafen

17 Welpen lassen Hunde-Halterin kaum schlafen

14-Jährige mit Fahrrad auf dem Weg nach Polen gesucht

14-Jährige mit Fahrrad auf dem Weg nach Polen gesucht

Brand in von Obdachlosen genutztem Haus

Brand in von Obdachlosen genutztem Haus

Kommentare