Projekt „Rettungsgasse“

Minister Pistorius stellt Kampagne zur Verkehrssicherheit vor

+
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius wirbt für die Kampagne „Rettungsgasse“.

Garbsen - Zu oft wurde in der Vergangenheit beklagt, dass Rettungskräfte nicht zu Unfallorten durchkommen, weil eine Rettungsgasse fehlte. Das Land Niedersachsen hat nun mit mehreren Partnern eine Kampagne gestartet, die das ändern soll.

Rettungsfahrzeuge haben oft Schwierigkeiten, bei Stau und verstopften Straßen zum Unfallort vorzudringen - dagegen will Niedersachsen zum Start der Sommerferien mit einer Kampagne vorgehen. Denn Ferienzeit ist Reisezeit. "Da wird es leider wieder Unfälle geben", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius am Mittwoch in Garbsen. Dort stellte der SPD-Politiker die Kampagne „Rettungsgasse“ vor, die für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen soll.

„Wenn keine Rettungsgasse gebildet wird und Rettungswagen nicht durchkommen, sterben Menschen“, sagte der Minister. Zu der Kampagne gehören große Banner, die an stauträchtigen Stellen der Autobahnen an Brücken angebracht werden sollen. Darauf wird die Bildung der Rettungsgasse erklärt: Immer zwischen der ganz linken und der Spur daneben.

In Österreich seien solche Plakate schon längst an den Straßen angebracht, sagte Pistorius. Dort gebe es auch erhebliche Strafen für Vergehen. Wer Einsatzkräfte am Durchkommen hindere, zahle mehr als 2.000 Euro. In Deutschland seien es gerade mal 20 Euro. Über eine Erhöhung des Bußgeldes will Pistorius aber noch nicht nachdenken - er hoffe, dass die Kampagne ausreiche.

In Garbsen ging es zudem um Themen wie die richtige Absicherung von Unfallstellen und Eigensicherung. Auch Verkehrsteilnehmer, die nicht direkt in einen Unfall verwickelt sind, verhielten sich oft falsch, erklärte Thomas Mähnert, Landesvorstand der Johanniter, die gemeinsam mit dem niedersächsischen Innenministerium und dem Wirtschaftsministerium, der Landesverkehrswacht und dem ADAC die Aktion zur Verkehrssicherheit gestartet haben.

„Menschen laufen kopflos über die Autobahn - auch dadurch gibt es zahlreiche Todesfälle.“ Ebenfalls problematisch sei das Durchkommen der Rettungswagen im Stadtgebiet. Im dichten Stadtverkehr könne es teils sogar noch schwieriger werden, zu einem Unfallort oder einem anderen Einsatz zu gelangen. Mähnert sagte: „Wir müssen für dieses Thema sensibilisieren. Es ist so einfach, eine Rettungsgasse zu bilden, und dieser kleine Beitrag kann Leben retten.“

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Dardais Überraschungsteam

Dardais Überraschungsteam

Meistgelesene Artikel

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Verletzter Polizist: Demonstrant muss Kosten nicht erstatten

Verletzter Polizist: Demonstrant muss Kosten nicht erstatten

Kommentare