Opfer wahllos ausgewählt

20-Jähriger nach Messerangriff auf Richter in Psychiatrie eingewiesen

Hildesheim - Nach dem Messer-Angriff auf einen Richter in Hildesheim kommt der Tatverdächtige in die Psychiatrie. Es werde davon ausgegangen, dass der 20-Jährige vermindert schuldfähig sei.

Dies teilte die Staatsanwaltschaft Hildesheim am Freitag mit. Deshalb sei ein Unterbringungsbefehl erlassen worden. Der Verdächtige hatte der Polizei gesagt, nach der Einnahme bewusstseinsverändernder Substanzen habe er sein Opfer "dem Himmel zuführen" wollen. Der 20-Jährige war am Mittwoch nach tagelangen Ermittlungen festgenommen worden.

Er soll auf den 60-jährigen Richter von hinten eingestochen haben, als dieser mit dem Fahrrad unterwegs war. Die Waffe mit der 20 Zentimeter langen Klinge war im Rücken des Opfers stecken geblieben. Der Richter wurde lebensgefährlich verletzt.

Vor dem Untersuchungsrichter habe der Verdächtige keine Angaben gemacht, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Der Mann wurde in das Maßregelvollzugszentrum Moringen (Kreis Northeim) eingewiesen. Dort werden psychisch kranke Straftäter untergebracht.

dpa

Lesen Sie auch:

- 20-Jähriger gesteht Messerangriff auf Hildesheimer Richter

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Auto mit vier Insassen stürzt in Elbe: ein Toter

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Hannover festigt Rang drei - St. Pauli holt Punkt

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Weihnachtsmarkt in Diepholz

Meistgelesene Artikel

Auto in zwei Teile gerissen - Fahrer tot

Auto in zwei Teile gerissen - Fahrer tot

Teelicht löst Explosion aus

Teelicht löst Explosion aus

Gefälschte Barcodes: Pärchen betrügt bundesweit Baumärkte

Gefälschte Barcodes: Pärchen betrügt bundesweit Baumärkte

Neuer Spitzenkandidat Althusmann stimmt CDU auf Landtagswahl ein

Neuer Spitzenkandidat Althusmann stimmt CDU auf Landtagswahl ein

Kommentare