Krebserregende Stoffe eingearbeitet

Nach Baupfusch steht monatelange Sanierung der A7 an

Hildesheim - Endlich keine Staus mehr, hofften Autofahrer nach dem Ausbau der Autobahn 7 in Südniedersachsen. Weil bei den Arbeiten gepfuscht wurde, stehen im Sommer aber monatelange Sanierungen an. Auf zwölf Kilometern Länge müssen Fahrspuren repariert und gesperrt werden.

Nach dem Umweltskandal beim Ausbau der Autobahn 7 in Südniedersachsen müssen Autofahrer sich von diesem Sommer an auf monatelange Reparaturarbeiten einstellen. Damit drohen wieder Staus, weil auf zwölf Kilometern Länge mehrere Fahrspuren gesperrt werden müssen, teilte die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr am Mittwoch mit.

Beim Ausbau der Autobahn hatten Baufirmen zwischen Bockenem und dem Salzgitter-Dreieck heimlich krebserregende Asphaltreste mit verarbeitet. Dies hat dazu geführt, dass Mittel- und Seitenstreifen voll von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) sind. Das Sanierungskonzept sieht für den Mittelstreifen eine Abdeckung mit Kunststoffbahnen oder einem speziellen Dichtungsasphalt vor. Dadurch soll das Eindringen von Regenwasser und ein Auswaschen von Schadstoffen verhindert werden, erklärte die Straßenbaubehörde.

Wie die "Hildesheimer Allgemeine" berichtete, soll der schadstoffbelastete Untergrund erst in 30 Jahren weggebaggert werden. Wenn dies sofort angegangen werde, entständen höhere Kosten und es drohe ein Nachgeben des Unterbaus der Autobahn. Für die Seitenstreifen wird an einem Sanierungskonzept noch gearbeitet.

Nach Informationen der Zeitung soll der belastete Boden dort im kommenden Jahr weggebaggert werden. Die Sanierung werde insgesamt eine mittlere einstellige Millionensumme kosten, teilte die Straßenbaubehörde mit. Das Ermittlungsverfahren zu dem Baupfusch ist unterdessen noch nicht abgeschlossen.

Die Straßenbaubehörde hat vor inzwischen mehr als einem Jahr Strafanzeige erstattet. Welche Summe die Baufirmen am Ende zahlen müssen, wird wohl in harten Verhandlungen und Gerichtsverfahren geklärt werden müssen, berichtete die "Hildesheimer Allgemeine".

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

40 Jahre „Break Out“ - Party in Asendorf

„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

„Tabaluga“-Tour „Es lebe die Freundschaft“ in Bremen

Neue Kinderkrippe in Barnstorf eingeweiht

Neue Kinderkrippe in Barnstorf eingeweiht

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Auto stürzt in Hamburg in die Elbe: 20-Jähriger tot

Meistgelesene Artikel

Auto in zwei Teile gerissen - Fahrer tot

Auto in zwei Teile gerissen - Fahrer tot

Teelicht löst Explosion aus

Teelicht löst Explosion aus

Gefälschte Barcodes: Pärchen betrügt bundesweit Baumärkte

Gefälschte Barcodes: Pärchen betrügt bundesweit Baumärkte

Neuer Spitzenkandidat Althusmann stimmt CDU auf Landtagswahl ein

Neuer Spitzenkandidat Althusmann stimmt CDU auf Landtagswahl ein

Kommentare