Gesuchter 

Kleinkind missbraucht - mutmaßlicher Sextäter aus Bremen gefasst

Niebüll - Am Sylter Autozug hat die Polizei einen mutmaßlichen Sexualverbrecher aus Bremen gestellt, der ein eineinhalbjähriges Kleinkind missbraucht haben soll.

Der 43-jährige Mann soll sich im September an der Tochter seiner ehemaligen Lebensgefährtin vergangen haben, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bremen sagte.

Zielfahnder des Landeskriminalamts Bremen hatten den Mann daraufhin auf Sylt geortet. Die von ihnen beauftragen Polizisten aus Niebüll stoppten am Mittwochnachmittag den Wagen des Mannes, als er vom Autozug aus Westerland herunterfuhr, wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag sagte. Er ließ sich widerstandslos mitnehmen und sitzt nun im Flensburger Gefängnis in Untersuchungshaft. Seit wann er sich auf der Insel aufhielt und wie die Fahnder ihn dort ausmachten, war zunächst offen.

Wie der Sprecher der Bremer Staatsanwaltschaft sagte, war der mutmaßliche Täter zuvor vom eigenen Arbeitgeber angezeigt worden. Auf seinem Diensthandy hatte der Angestellte demnach ein kinderpornografisches Video gespeichert, das den Missbrauch des Mädchens zeigt. Dies sei der IT-Abteilung aufgefallen, als sie eine Sicherungskopie des Gerätes machen wollte. Der Mann wurde daraufhin per Haftbefehl gesucht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Ex-Grüner Van der Bellen wird neuer Präsident in Österreich

Ex-Grüner Van der Bellen wird neuer Präsident in Österreich

Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Tödliche Schüsse auf Lokalpolitikerin und zwei Journalistinnen

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtliche Kulturtage in Syke

Weihnachtsmarkt in Levern

Weihnachtsmarkt in Levern

Meistgelesene Artikel

Teelicht löst Explosion aus

Teelicht löst Explosion aus

Gefälschte Barcodes: Pärchen betrügt bundesweit Baumärkte

Gefälschte Barcodes: Pärchen betrügt bundesweit Baumärkte

Erster Vogelgrippe-Fall in Region Hannover

Erster Vogelgrippe-Fall in Region Hannover

Mehr Schafe im Land - Minister gegen Abschuss von Wölfen

Mehr Schafe im Land - Minister gegen Abschuss von Wölfen

Kommentare