Gefahr für die Allgemeinheit

Mann kommt nach Messerattacke auf Richter in die Psychiatrie

Hildesheim - Nach der lebensgefährlichen Messer-Attacke auf einen Richter in Hildesheim hat das Landgericht den Täter zur Unterbringung in der Psychiatrie verurteilt.

Das teilte das Gericht am Montag mit. Der 20-Jährige sei bei der Tat vor einem Jahr psychisch schwer krank und deswegen schuldunfähig gewesen, sagte ein Sprecher. Der Mann sei weiterhin eine Gefahr für die Allgemeinheit.

Das Leben des Richters konnte nach der Attacke durch eine Notoperation gerettet werden. Der Jurist war ein reines Zufallsopfer gewesen. Der junge Mann hatte ihn grundlos mit einem Dolch angriffen und ihm die 20 Zentimeter lange Klinge in den Rücken gestoßen. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hatten gefordert, den 20-Jährigen in der Psychiatrie unterzubringen.

dpa

Lesen Sie auch

Hildesheimer Messer-Angreifer soll dauerhaft in Psychiatrie 

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Mehr zum Thema:

Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

Feuer bei Party in Oakland - bis zu 40 Tote befürchtet

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

RB Leipzig bleibt Erster vor Bayern und Hertha BSC

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Nikolausmarkt rund um die Kirche in Dörverden

Bartels hält Werder am Leben

Bartels hält Werder am Leben

Meistgelesene Artikel

Teelicht löst Explosion aus

Teelicht löst Explosion aus

Gefälschte Barcodes: Pärchen betrügt bundesweit Baumärkte

Gefälschte Barcodes: Pärchen betrügt bundesweit Baumärkte

Erster Vogelgrippe-Fall in Region Hannover

Erster Vogelgrippe-Fall in Region Hannover

Unbekannter bewahrt 36-Jährigen vor Gefängnisaufenthalt

Unbekannter bewahrt 36-Jährigen vor Gefängnisaufenthalt

Kommentare