Streit um Körpergeruch

Stinkefüße im ICE führen zu Backpfeife und Fahrt-Ausschluss

+
Stinkefüße sogen für Tumult im Zug.

Göttingen - Mit einem ungewöhnlichen Streit in einem ICE hat sich die Bundespolizei in Göttingen befassen müssen.

Weil sich ein Fahrgast durch die streng riechenden Füße eines Mitreisenden belästigt fühlte, kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung und schließlich zu einer heftigen Backpfeife. Der Streit endete damit, dass die Kontrahenten den Zug verlassen und mit zur Wache kommen mussten, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag. Die aus Berlin stammenden Reisenden im Alter von 54 und 32 Jahren hatten sich am Montag im ICE Basel - Berlin auf einer Viererbank schräg gegenüber gesessen. Der 54-Jährige habe kurz vor Göttingen die Schuhe ausgezogen und die Füße auf den freien Sitz neben dem 32-Jährigen gelegt. Weil dem jüngeren Mann dies stank, wischte er die Füße von der Bank und beschwerte sich über den Geruch. 

Beleidigungen und Backpfeife

"Daraus entwickelte sich zunächst eine verbale Auseinandersetzung, die mit einer saftigen Backpfeife für den Mann mit Stinkefuß endete, der den anderen Mann zuvor heftige beleidigt haben soll", sagte der Polizeisprecher. Beim Halt schloss die Polizei die beide Männer von der Weiterfahrt aus. Gegen den 32-Jährigen wurde ein Verfahren wegen Körperverletzung und gegen seinen Kontrahenten wegen Beleidigung eingeleitet. Ob die beiden noch nach Berlin gelangt sind, ist unbekannt.

dpa

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Dardais Überraschungsteam

Dardais Überraschungsteam

Meistgelesene Artikel

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Verletzter Polizist: Demonstrant muss Kosten nicht erstatten

Verletzter Polizist: Demonstrant muss Kosten nicht erstatten

Kommentare