Wert der Beute: 300.000 Euro

Prozess nach Raubüberfällen auf Juweliere

+
Das Landgericht Lüneburg beschäftigt eine Serie von Raubüberfällen.

Lüneburg - Eine ganze Serie von Raubüberfällen vor allem auf Juweliergeschäfte in Niedersachsen beschäftigt von Mittwoch an das Landgericht Lüneburg.

Die beiden Angeklagten sollen Bargeld und Schmuck im Wert von mehr als 300.000 Euro erbeutet haben, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Den 31 und 40 Jahre alten Männern wird vorgeworfen, seit September 2015 außer Juwelieren in Munster, Scheeßel, Schneverdingen sowie Rotenburg (Wümme) auch eine Spielhalle in Seevetal, einen Getränkemarkt in Amelinghausen und eine Bäckerei in Gifhorn überfallen zu haben. 

Bis zu 15 Jahre Haft

Angestellte der betroffenen Geschäfte wurden bedroht, gefesselt und auch geschlagen. Den beiden Männern aus Hamburg wird unter anderem besonders schwerer Raub, gefährliche Körperverletzung und gemeinschädliche Sachbeschädigung zur Last gelegt - sie sollen einen Blitzer angesteckt haben. Bei einer Verurteilung drohen bis zu 15 Jahre Haft. Für den 40-Jährigen kommt laut Anklageschrift Sicherungsverwahrung in Betracht. Bis zum 18. Oktober hat das Gericht zwölf Verhandlungstermine angesetzt.

dpa

Mehr zum Thema:

Nach Überfällen in Rotenburg und Scheeßel: Polizei nimmt Verdächtige fest

Transporter der Zukunft: Mercedes Vision Van

Transporter der Zukunft: Mercedes Vision Van

Oktoberfest 2016: Die bisher schönsten Wiesn-Momente 

Oktoberfest 2016: Die bisher schönsten Wiesn-Momente 

Apple Watch Series 2 im Praxistest

Apple Watch Series 2 im Praxistest

Clinton hochzufrieden nach TV-Debatte

Clinton hochzufrieden nach TV-Debatte

Meistgelesene Artikel

17 Welpen lassen Hunde-Halterin kaum schlafen

17 Welpen lassen Hunde-Halterin kaum schlafen

14-Jährige mit Fahrrad auf dem Weg nach Polen gesucht

14-Jährige mit Fahrrad auf dem Weg nach Polen gesucht

Brand in von Obdachlosen genutztem Haus

Brand in von Obdachlosen genutztem Haus

Aggressive Bettler werden zum Ärgernis für Passanten

Aggressive Bettler werden zum Ärgernis für Passanten

Kommentare