Hannover

Erstes Homo-"Ehepaar" in Deutschland feiert Hochzeitstag

+
Heinz-Friedrich Harre (63, r.) und Reinhard Lüschow (55) waren am 1. August 2001 das erste Paar in Deutschland, das als eingetragene Lebenspartnerschaft den Bund fürs Leben schloss.

Hannover - Von Christina Sticht.  Vor 15 Jahren trat das damals umstrittene Lebenspartnerschaftsgesetz in Kraft. Heinz-Friedrich Harre und Reinhard Lüschow gaben sich als erstes Männer-Paar in Deutschland das Jawort. Heute sehen sie sich im Kampf um Gleichstellung fast am Ziel.

Heinz-Friedrich Harre (63) und Reinhard Lüschow (55) im Jahr 2011.

Ihr Kuss ging vor 15 Jahren um die Welt: Heinz-Friedrich Harre (63) und Reinhard Lüschow (55) waren am 1. August 2001 das erste Paar in Deutschland, das als eingetragene Lebenspartnerschaft den Bund fürs Leben schloss. Als die beiden Männer aus dem Alten Rathaus von Hannover traten, wurden sie von Fotografen und Kameraleuten bedrängt. Sie sind heute noch glücklich zusammen und sehen sich im Kampf um die gesellschaftliche Anerkennung von Schwulen und Lesben fast am Ziel. "Die Neugier hat nachgelassen. Es ist normal, sichtbar und Alltag geworden", sagt Harre. Auch Verbesserungen im Steuerrecht seien erreicht.

Kein Recht auf Ehe

Heinz-Friedrich Harre (r.) und Reinhard Lüschow mit ihren Eheringen.

Das Paar würde allerdings noch ein zweites Mal zum Standesamt gehen - und zwar gemeinsam, falls in Zukunft hetero- und homosexuelle Paare gesetzlich völlig gleichberechtigt werden. "Wir sind für die Öffnung der Ehe", betont Lüschow. "Den meisten Menschen ist der Unterschied allerdings überhaupt nicht bewusst." Derzeit haben Schwulen und Lesben kein Recht auf die Ehe, sondern können nur eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen. Auch der Lesben- und Schwulenverband kämpft für die Öffnung der Ehe. "Wir brauchen keine zwei Institute", sagt Bundesvorstandsmitglied Axel Hochrein. Selbst in der CDU und CSU bröckele der Widerstand gegen eine völlige Gleichstellung.

Schlagzeilen in den USA

Die Berühmtheit als erstes deutsches Homo-"Ehepaar" - inklusive Schlagzeilen in den USA und Kanada - verdanken Harre und Lüschow dem damaligen Oberbürgermeister von Hannover, Herbert Schmalstieg (SPD). Er hatte um eine Vorverlegung der Zeremonie auf 8.20 Uhr gebeten, um persönlich dabei zu sein. Alle anderen Standesämter der Republik öffneten später. Noch ein paar Tage vor der Hochzeit war unklar, ob sie überhaupt stattfinden kann, weil Sachsen und Bayern beim Bundesverfassungsgericht einen Eilantrag gegen das von Rot-Grün durchgesetzte Lebenspartnerschaftsgesetz gestellt hatten.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wohnten 2014 deutschlandweit rund 41 000 gleichgeschlechtliche Paare als eingetragene Lebenspartnerschaft in einem Haushalt zusammen. 2006 waren es erst knapp 12 000. Die Zahl der schwulen und lesbischen Paare "ohne Trauschein" ist nicht bekannt.

"Ein Neffe hat seine Frau später auch am 1. August geheiratet. Er meinte, das bringt Glück, wenn er unsere Beziehung sieht", erzählt Lüschow. "Darauf sind wir schon ein bisschen stolz." Das Paar hat eine schwere Zeit hinter sich. Bei Harre, der inzwischen Rentner ist, verschlimmerte sich die chronische Lungenkrankheit COPD. Nach seinem Arbeitstag als Finanzbeamter übernimmt Lüschow nun auch die Hausarbeit und das Einkaufen. Aus Anlass ihres 15. Hochzeitstages wollen die beiden aber bald endlich wieder einmal gemeinsam in den Urlaub fliegen.

dpa

Lesen Sie auch: 

"Die Liebe hat gewonnen": Hollywood jubelt über Homo-Ehe

Bäckerei muss Torte für schwules Ehepaar backen

Mehr zum Thema:

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

OSZE-Ministertreffen in Hamburg geht zu Ende

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Die richtigen Sportkopfhörer finden

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Hochwertige Audio-Anlage im Auto nachrüsten

Dardais Überraschungsteam

Dardais Überraschungsteam

Meistgelesene Artikel

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Haus nach Gasexplosion einsturzgefährdet

Verletzter Polizist: Demonstrant muss Kosten nicht erstatten

Verletzter Polizist: Demonstrant muss Kosten nicht erstatten

Kommentare